https://www.faz.net/-gpf-831aj
 

Russische Kriegsgefangene : Späte Erinnerung

  • -Aktualisiert am

Es war eines der größten Verbrechen der Wehrmacht: Etwa drei Millionen russische Kriegsgefangene kamen unter „deutscher Obhut“ um. Gauck erinnerte zu Recht daran.

          1 Min.

          Bundespräsident Gauck hat beim Besuch im früheren Lager Holte-Stukenbrock das grauenhafte Schicksal der sowjetischen Kriegsgefangenen während der NS-Zeit beklagt. Es liege im „Erinnerungsschatten“. Dabei ist die wegweisende Studie von Christian Streit „Keine Kameraden. Die Wehrmacht und die sowjetischen Kriegsgefangenen“ schon 1978 erschienen. Damals wurden Autor und Rezensenten von Veteranen und Ewiggestrigen als Nestbeschmutzer beschimpft.

          Der Münchener Militärhistoriker Christian Hartmann sprach 35 Jahre später vom „größten Verbrechen“ der Wehrmacht, weil in deren „Obhut“ von insgesamt 5,7 Millionen Rotarmisten etwa drei Millionen verhungerten, an Seuchen starben oder erschossen wurden. Außerdem hatten Stalins Soldaten die Hauptlast in der Allianz zur Bezwingung des Nationalsozialismus zu tragen, mit Zigmillionen Gefallenen.

          Gauck erwähnte zu Recht jene „Schreckensbilder von der Eroberung des deutschen Ostens durch die Rote Armee“, die später bei der deutschen Verdrängung eigener Taten und der Selbststilisierung zu Opfern halfen.

          Weitere Themen

          Washington verschiebt Asean-Gipfel

          Coronavirus : Washington verschiebt Asean-Gipfel

          Mitte März wollte Präsident Donald Trump die Staatschefs aus Südostasien in Las Vegas empfangen. Ein neues Datum für den Gipfel steht bislang noch nicht fest.

          Nato sichert Türkei Solidarität zu Video-Seite öffnen

          Syrien-Konflikt : Nato sichert Türkei Solidarität zu

          Vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden militärischen Konfrontation zwischen der Türkei und den syrischen Regierungstruppen in Idlib hat die Nato ihre Solidarität mit Ankara bekräftigt. Das sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel.

          Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.