https://www.faz.net/-i0t-9alxk

Frankfurter Zeitung 16.09.1918 : Die Friedensnote aus Österreich-Ungarn

  • Aktualisiert am

Stephan Graf Burian-Rajecz österreichischer Politiker im Jahr 1915. Bild: Picture-Alliance

Die österreich-ungarische Monarchie sendet den Vorschlag einer Friedenskonferenz in die Welt. Ist der Krieg nun bald vorbei?

          Die Friedensnote der österreich-ungarischen Regierung, die eine Ueberraschung für die Welt gewesen ist, nimmt die Aufmerksamkeit der Regierungen und Völker in Anspruch. Hoffnungen, Zweifel und Befürchtungen begleiten sie auf ihrem Wege. Die unter der Geißel des Krieges leidenden Völker, wenigstens diejenigen Europas, hoffen, daß der Vorschlag des Grafen Burian, es mögen Vertreter der kriegführenden Mächte zu unverbindlichen und vertraulichen Besprechungen zusammentreten, um einmal die Möglichkeiten des Friedens zu untersuchen, den Frieden wirklich anbahnen möge. Ob die Gemeinsamkeit der Hoffnungen viel weiter reicht, ist schwer zu sagen. Denn eben das, was den Inhalt des Friedens ausmachen soll, erscheint bisher in der Auffassung nicht nur der Regierungen, sondern auch der Völker durchaus verschieden.

          Wie Amerika, wie England, wie Frankreich sich den Frieden vorstellen, das läuft durchaus dem entgegen, was Deutschland als einen ehrenvollen und möglichen Frieden, einen Frieden der Verständigung und des Ausgleichs ansieht, und wir sind im Zweifel, daß Italiens und Serbiens Auffassungen mit denen des Wiener Auswärtigen Amtes, Serbiens mit denen Bulgariens, Englands mit denen der Türken heute schon soweit übereinstimmen, um daraus die Möglichkeit zu fruchtbaren Friedensverhandlungen abzuleiten. Was wir zuletzt aus den Ländern der Entente darüber, teilweise aus dem Munde leitender Staatsmänner gehört haben, klang nicht so, als ob eine Wandlung eingetreten sei.

          Ob man am Wiener Ballplatz oder in der Hofburg Nachrichten hat, die eine andere Meinung darüber begründen würden, ob man vielleicht gar Anhaltspunkte hat, die Oesterreich im besonderen sein Vorgehen vorteilhaft erschienen lassen, darüber weiß natürlich die Oeffentlichkeit, vermutlich auch die Regierungen der Verbündeten nichts. Aber wahrscheinlich ist es keineswegs.

          Daß der Schritt der Wiener Regierung in den Völkern der kriegführenden Länder ein Gefühl wärmster Sympathie auslösen wird, darüber ist gar kein Zweifel. Der Hinweis der Note auf die Friedenssehnsucht aller Völker betont in der Tat ein Moment, das für die Beendigung des Krieges immer wichtiger werden wird, und die deutsche Regierung ist sich dessen, wie die letzte Rede Payers mit der Hervorhebung der Mitwirkung des Volkes beim Friedensschluß zeigte, durchaus bewusst. Wie weit in den feindlichen Ländern die Stimmung des Volkes schon auf einem wirklichen Frieden der Verständigung gerichtet oder auch nur mit ihm einverstanden ist, das läßt sich schwer erkennen; besonders in Amerika scheint man unter dem Drucke eines von Wilson geübten Systems nur von Clemenceau erreichter Gewaltmaßregeln noch in einem wilden Kriegstaumel und himmelstürmenden Siegeshoffnungen zu schwimmen.

          Die Wirkungen des Kaiserbriefs

          Auf die Dauer aber wird man sich auch dort den Rückwirkungen nicht entziehen können, die der fortdauernde Krieg auf die Seele des Volkes ausübt. Diese Wünsche weitreichender Bevölkerungskreise, di ein Oesterreich vielleicht noch lebhafter zu Tage treten als in Deutschland, haben indessen, neben der Macht, mit der sie eine Friedenspolitik der Regierungen hervorrufen und fördern, doch auch die Kehrseite, daß Enttäuschungen verhältnismäßig leicht eintreten und dann zu bedenklichen Rückwirkungen führen können.

          Solche Rückwirkungen wären im jetzigen Augenblick, wo gerade Festigkeit und Stärke die notwendigsten Eigenschaften sind, besonders unerwünscht. Nicht als ob es den Völkern Deutschlands, Oesstereichs und Ungarns an Mut oder der Fähigkeit fehle, Notwendiges auf sich zu nehmen. Aber eine Reihe von Maßnahmen, Aufrufen, Reden und Zeitungsartikeln, in denen die Standhaftigkeit des Volkes aufgerufen wurde, konnten in der Tat im feindlichen Ausland den fatalen Eindruck machen, als stehe es um Deutschlands moralische Widerstandskraft ganz schlimm. Das war bestimmt nicht der Fall, aber der falsche Eindruck draußen ist eine Tatsache, die für die Möglichkeit eines Friedens gewiß nicht unerheblich ist.

          Käme dazu ein wirklicher Rückschlag der Stimmung, so wäre das in der Tat ein sehr ernsthaftes Uebel. Diese Gefahr aber liegt nicht außer dem Bereich der Möglichkeit, und umsomehr ist es angebracht, die Bedenken geltend zu machen, die sich an diesen Schritt heften, und vor zu weitgehenden Hoffnungen zu warnen. Die Sorge und Befürchtungen, der Schritt könnte erfolglos bleibe und würde dann die Lage der Verbündeten und die Aussichten auf einen guten Frieden auf absehbare Zeit sehr verschlechtern, entspringen auf einmal aus den Erfahrungen, die man in Wien mit besonderen Annäherungen schon vor anderthalb Jahren gemacht hat.

          Weitere Themen

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          F.A.Z.-Sprinter : Teurere Flugtickets – fürs Klima?

          Die Bundesregierung berät über Klimaschutzmaßnahmen, die EU-Innenminister streiten über die Flüchtlingsverteilung – und in Königswinter beginnt der Petersburger Dialog. Was heute sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.