https://www.faz.net/-i0t-9kkr3

Frankfurter Zeitung 17.04.1919 : Versailles ist nur ein Rechtsfriede!

  • Aktualisiert am

Die Eröffnungskonferenz der Friedensverhandlungen am 18. Januar 1919 Bild: Picture-Alliance

Die Details des Versailler Friedensvertrags stoßen in der Öffentlichkeit auf heftige Kritik. In dessen finanziellen Bedingungen sieht man eine Versklavung Deutschlands.

          Aus Blättern und den offiziösen Nachrichtenbüros der Ententeländer erfahren wir nun seit Wochen, was alles im Friedensvertrag uns zugemutet werden soll und wann in Versailles oder Paris die Vorbesprechungen und im Anschluß daran die Friedensverhandlungen beginnen sollen. Von diesen scheinbar so bestimmten Angaben ist hier an Stellen, die es eigentlich wissen müßten, nichts bekannt. Es ist jedenfalls noch keine Einladung erfolgt, und was mit starker Abwechslung in pikanter Zubereitung über das angegeben wird, was wir im Friedensvertrag einfach anzunehmen haben, das wird von ruhigen Politikern vielfach als Versuchsballon bewertet, als Ausstreuung zu dem wohlbedachten Zwecke, durch den Wiederhall der öffentlichen Meinung in Deutschland Material zu erhalten für eine Darstellung, was man Deutschland ohne Gefahr als äußerste Belastung zumuten könne. Man sieht der jetzt angekündigten Rede von Lloyd George mit einiger Spannung entgegen, weil man vielleicht aus ihr sehen wird, ob er wirklich das Unterhaus sachlich aufzuklären beabsichtigt, oder ob er die Gelegenheit benutzt, die deutsche öffentliche Meinung einer neuen Belastungsprobe zu unterziehen.

          Es ist nun von dieser öffentlichen Meinung in Deutschland in allem ihr zu Gebote stehenden Formen auch von der berufenen öffentlichen Vertretung, von der Reichsregierung den feindlichen Regierungen deutlich und hörbar versichert worden, daß wir nur einen Rechtsfrieden auf Grund der vierzehn Punkte Wilsons annehmen, die Lostrennung deutschen Gebietes aber uns finanzielle Bedingungen, die auf eine Versklavung hinauslaufen würden, ablehnen werden. Demgegenüber dringen jetzt leise Drohungen mit Fortsetzung des Krieges zu uns herüber. Wir sind so an Schrecken gewöhnt, daß diese keinen Schrecken mehr erregen. Volksversammlungen, parlamentarische Körperschaften mögen in tiefgehender vaterländischer Bedrängnis und Entrüstung Beschlüsse fassen, bei denen nicht jeder einzelne die möglichen Folgen ihrer Ausführung sich klar gemacht hat, oder klar machen kann.

          Historisches E-Paper

          Alle Ausgaben des historischen E-Papers im Überblick

          Artikel finden

          Anders steht es mit einer verantwortlichen Regierung, und deren Kundgebungen kann man im Auslande nicht mißverstehen, vor allen Dingen nicht die klare Versicherung des Reichsministers für auswärtige Angelegenheiten, daß er nur einen Rechtsfrieden und nie einen anderen unterzeichnen werde. Denn dieser Minister ist nach seiner Vergangenheit und Stellung gehalten und in der Lage, sich ein Bild von den Folgen zu machen, die eine Ablehnung uns zugemuteter unannehmbarer Friedensbedingungen nach sich ziehen würden. Bei seinen Erklärungen ist der Verdacht, daß es sich um einen leicht zu durchschauenden Bluff handele, ausgeschlossen. Es handelt sich um die ernsteste Politik.

          Weitere Themen

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          „Eine Zumutung für die Truppe“

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Topmeldungen

          CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.