https://www.faz.net/-i0t-9jccl

Frankfurter Zeitung 01.02.1939 : „Kraftvoll und friedlich“: Hitlers Rede vom 30. Januar 1939

  • Aktualisiert am

30. Januar 1939: Anlässlich des sechsten Jahrestages der Machtübertragung auf die Nationalsozialisten, gibt Adolf Hitler eine Regierungserklärung ab. Bild: Picture-Alliance

Im Reichstag droht Adolf Hitler unverhohlen mit der „Vernichtung der jüdischen Rasse in Europa“. Den Zeitgenossen erscheinen bei der Einordnung der berüchtigten Rede andere Aspekte wichtiger.

          Nb Berlin, 31. Januar. Adolf Hitlers Rede am sechsten Jahrestage der Machtergreifung war Rechenschaftsbericht und Programmrede zugleich: denn aus den Erfahrungen, die in der abgelaufenen Zeit gemacht wurden, und aus der Klarstellung der Ursachen des Erfolges ergeben sich die Schlüsse für die weitere Arbeit, die am deutschen Volk und für das deutsche Volk zu leisten ist.

          Gerade weil er zugleich ein Blick in die Zukunft ist, ist dieser Blick in die Vergangenheit auch eine Besinnung darauf, welch ungeheures Gewicht das Jahr 1938 in der deutschen Geschichte hat. „Sechs Jahre genügten, die Träume von Jahrhunderten zu erfüllen; ein Jahr, unser Volk in den Genuß jener Einheit zu bringen, die die vergeblich angestrebte Sehnsucht zahlreicher Generationen war.“ Wir alle oder die meisten von uns haben uns oft nicht ausreichend klargemacht, was Ereignisse wie der Anschluß Oesterreichs und des Sudentenlands im Zuge der großen deutschen Geschichte bedeuten. Das liegt daran, daß das Große, wenn man in seiner nächsten Nähe steht und dadurch den Sinn für Verhältnisse verliert, weniger gewaltig erscheint, als es ist; das liegt an der Schnelligkeit, in der sich die Ereignisse abspielten, an der Nervenspannung, die sie mit sich brachten und die eine gewisse Reaktion auslöste; das liegt an der Vorstellung einer Dynamik der deutschen Politik, die an sich berechtigt ist, sich jedoch zu sehr von der Vorstellung eines gradlinig vorwartstürmenden Dranges leiten läßt. In welcher Weise sich auch die politische Zukunft entwickelt, die Schaffung des Großdeutschen Reiches stellt einen Abschnitt und für sich selbst eine Erfüllung dar. Nur weil er so tief von der Idee einer solchen Erfüllung durchdrungen war, konnte der Führer mit solcher Sicherheit auf dieses Ziel hinarbeiten, das sich rascher verwirklicht hat, als er selbst es hoffen konnte und das gerade mit dieser raschen Erfüllung seine Berechtigung vor der ganzen Welt erwies.

          Das Großdeutsche Reich steht fest gegründet da, es ist durch Zahl und Tüchtigkeit seiner Einwohner und durch ihre wirksame Organisation eine Macht allerersten Ranges, die sich ihren Platz in der Welt unter allen Umständen – so oder so – sichern wird. Das deutsche Volk hat dadurch, daß es nun in einem geschlossenen Reiche zusammenlebt – soweit nicht deutsche Volksgruppen ohne räumliche Verbindung mit dem Reichsgebiet siedeln –, nicht eigentlich an Raum gewonnen. Es ist nach wie vor, ja mehr noch als früher ein „Volk ohne Raum“. Adolf Hitler hat in der gestrigen Rede mit aller Deutlichkeit die Folgerungen ausgesprochen, die sich aus dieser Tatsache ergeben; diese Tatsache ist zugleich eine Grundvoraussetzung der deutschen Außenpolitik. Es ist ein „Kunststück“, 135 Menschen pro Quadratkilometer zu ernähren, zu kleiden und mit allem zu versehen, was zu einem gehobenen Lebensstandard gehört – und dazu gehört, nebenbei bemerkt, auch die Rüstung, die zur Abwehr fremder Einflüsse und zur Sicherheit notwendig ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wenn Details stören : Weiß die SPD, was Hartz IV ist?

          Mit ihrem neuen Sozialstaatskonzept schielt die Partei auf Wähler. Besser wäre, sie schaute auf die Wirklichkeit. Denn die Statistiken verraten so einiges über Hartz IV – sowohl positive als auch negative Entwicklungen.

          Juan Guaidó im Interview : Keiner wird sich für Maduro opfern

          Venezuelas selbsternannter Interimspräsident ist zuversichtlich, dass er sich im Konflikt mit Präsident Maduro durchsetzen wird. „Er hat keinen Führungsanspruch, das Volk folgt ihm nicht mehr“, sagt Juan Guaidó im F.A.Z.-Interview.

          AfD-Chef : Gauland will den Verfassungsschutz abschaffen

          Die AfD-Parteijugend zieht Konsequenzen aus der Einstufung als „Verdachtsfall“ durch den Verfassungsschutz und ändert ihre Satzung. Und AfD-Chef Gauland spricht sich für die Abschaffung der Behörde aus – wegen ihres Gutachtens über seine Partei.
          Alain Finkielkraut, der französische Philosoph, wird in Paris von den „Gelbwesten“ rassistisch beschimpft

          Antisemitismus bei „Gelbwesten“ : „Ich habe einen absoluten Hass gespürt“

          Demonstranten der „Gelbwesten“-Bewegung beschimpften in Paris den Philosophen Alain Finkielkraut unter anderem als „Drecksjuden“. Bei der Gruppe sei Antisemitismus sehr verbreitet, sagte der Intellektuelle im Nachhinein. Nicht alle verurteilten die Übergriffe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.