https://www.faz.net/-i0t-9dbby

Frankfurter Zeitung 14.12.1918 : Mehr Bildung für das Volk

  • -Aktualisiert am

Historische Postkarte mit Blick auf die Volksschule in Ludwigshafen am Rhein. Bild: Picture-Alliance

Wie kann man Bildung der breiten Masse zugänglich machen? Mit dieser Frage beschäftigt sich Literaturwissenschafter Professor Dr. Julius Petersen in diesem Gastbeitrag.

          Die vorläufigen Richtlinien des preußischen Kultusministeriums fordern einen organischen Zusammenhang des im großen Stil auszubauenden Volkshochschulwesens mit Schule und Hochschulen. Diesem Verlangen wird nicht allein genügt durch eine größere Beteiligung der Hoch- und Mittelschullehrer an dem Lehrbetrieb der bereits bestehenden Volkshochschulorganisationen. Die in Aussicht genommene organische Verbindung kann vielmehr nur hergestellt werden durch Verschmelzung zu einem einheitlichen System, dessen gegebener Mittelpunkt die Universität sein würde. Von ihr als der produktiven Pflegestätte der Wissenschaft müßte eine Ausstrahlung ausgehen, die alle Bildungsschichten des Volkes zu durchdringen hätte, die dabei nicht allein der Universitätsstadt zugute kommen dürfte, sondern einer ganzen umgebenden Provinz und zwar nicht allein den benachbarten Städten, sondern auch der Bevölkerung des Landes.

          Gegen diese ideale Konstruktion läßt sich eine Fülle schwerwiegender praktischer Bedenken ins Feld führen. Die Eignung der Universität zur Führungsrolle kann bestritten werden, weil ihrem gegenwärtigen Zustand alle praktische Erfahrung in Volksbildung fehle und sie gar nicht imstande sei, einen auf gegenseitiges Vertrauen gegründeten Zusammenhang mit den Arbeiterklassen herzustellen. Das dürfte insofern nicht ganz zutreffen, als in den meisten alten Universitätsstädten die Volkshochschule bisher von Universitätslehrern geleitet wurde, ohne daß sie freilich überall eine so tiefgehende Ausbreitung erreichen konnte wie in Frankfurt, wo der Ausschuß für Volksvorlesungen lange vor Gründung der Universität eine mustergültige Organisation geschaffen hatte. Daß keine der bisher bewährten Kräfte und Erfahrungen bei einer neuen Gestaltung in den Hintergrund gedrängt werden darf, ist selbstverständlich.

          Ein weiterer Einwand könnte auf die gewaltige Mehrbelastung der Universitäten hinweisen, die wenigstens für die nächsten Jahre durch die Fortbildung der aus dem Kriege zurückgekehrten Studenten bis an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit in Anspruch genommen sind. Auch die Befähigung des Universitätslehrers zum Volkslehrer kann ernstlich in Zweifel gezogen werden. Die Exklusivität der Wissenschaft hat ihren tiefsten Grund nicht in der Klassenabscheidung und Ueberhebung des Gebildeten, sondern in der Problematik ungelöster Forschungsausgaben, deren schwebender Zustand eine Vermittlung an breitere Kreise einfach nicht zuläßt. So sehr die allgemeinverständliche Darlegung des Erreichten dem Forscher selbst zur Klarheit und Sicherheit verhilft, so bedeutet dem in ungelöste Probleme Vertieften die Verpflichtung zu populärer Wirksamkeit eine Hemmung seiner stillen Arbeit.

          Vor einem Zwang zur volkstümlichen Lehrtätigkeit wird der Universitätslehrer auch für die Zukunft im beiderseitigen Interesse sowohl der Wissenschaft als der Volksbildung zu bewahren sein. So wenig alle Wissenschaftsgebiete in gleicher Weise der Allgemeinheit zugänglich gemacht werden können, so wenig sind alle Universitätslehrer in gleichem Maße dazu imstande. Man kann nach der Richtung der akademischen Wirksamkeit drei Typen unterscheiden: den Forscher, den Lehrer, den Redner. Sie werden alle drei gebraucht, wenn auch in einseitiger Reinkultur keiner dieser Typen im Universitätsbetrieb am Platze ist: weder der Nur-Forscher, noch der Nur-Lehrer, noch der Nur-Redner. Jeder Universitätslehrer muß kraft seines Amtes der Dreiheit der Anforderungen aufs beste gerecht zu werden suchen, aber die Veranlagung wird immer einer der drei Richtungen das Uebergewicht geben.

          Weitere Themen

          Polizeikommissar verliert bei OB-Wahl in Görlitz Video-Seite öffnen

          CDU-Kandidat sticht AfD aus : Polizeikommissar verliert bei OB-Wahl in Görlitz

          In Görlitz, einer sächsischen Stadt an der Neiße und damit an der Grenze zu Polen gelegen, hat in einer Stichwahl der CDU-Bewerber Ursu mit gut 55 Prozent der Stimmen gewonnen. Für die AfD trat in der Stichwahl der gebürtige Görlitzer und Polizeikommissar Sebastian Wippel an.

          Topmeldungen

          AKK zu Wahl in Görlitz : Schon wieder vertwittert

          Wieder sorgt die CDU-Vorsitzende mit einem Tweet für Ärger. Die Niederlage der AfD in Görlitz sei ein Zeichen für die Stärke der CDU, twittert AKK – und unterschlägt dabei, dass vor allem ein breites überparteiliches Bündnis den AfD-Sieg verhindert hat.

          Koalition : Besser als ihr Ruf

          Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch.

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.