https://www.faz.net/-gpf-8ragr

Frankfurter Zeitung 23.05.1917 : Todesstrafe für Stürgkh-Attentäter

Friedrich Adler (1879-1960). Für den Mordanschlag auf Karl Stürgkh wurde er zum Tode verurteilt, später aber zu 18 Jahren Kerker begnadigt und 1918 schließlich amnestiert. Foto um 1950. Bild: Picture-Alliance

Im Herbst hatte ein Mann den österreichischen Ministerpräsidenten Graf Stürgkh erschossen. Der Täter hat die Sympathien des Volkes auf seiner Seite, wie die Frankfurter Zeitung vom 23. Mai 1917 berichtet.

          Wien, 19. Mai.

          Der Prozeß gegen Dr. Friedrich Adler, der am 21. Oktober 1916 den österreichischen Ministerpräsidenten Grafen Stürgkh im Hotel beim Mittagessen durch einige Revolverschüsse tötete, hat ganz Wien in einer Weise in Atem gehalten, wie bisher kaum ein anderes Ereignis in dieser sturmbewegten Zeit.

          Der Ermordete, der Mörder, die Motive der Tat und ebenso ihre Folgen hatten schon vorher eine einhellige Parteinahme, wie sie bei einem so sonnenklaren Verbrechen eigentlich selbstverständlich wäre, unmöglich gemacht. Es ist heute schon ein fast unbestrittenes Urteil, daß die Regierung des Grafen Stürgkh, unbeschadet seiner persönlichen Integrität und seines lauteren Willens, ein Unglück für Österreich gewesen ist und daß erst nach seiner Beseitigung das Land aus der Erstarrung in der es zu liegen schien, wieder langsam zum Leben erwachte; es ist auch über die Persönlichkeit des Täters, der bis dahin als Politiker tief im Schatten seines Vaters, des Führers der österreichischen Sozialdemokratie, gestanden hatte, so viel in die Öffentlichkeit gedrungen, daß niemand mehr an seinem fanatischen Opferwillen, an seinem Glauben, eine Pflicht erfüllen zu müssen, als Motiv seiner Tat zweifelte. Mochte man also die Gewalttaten noch so rückhaltlos verurteilen, so standen einem Tat und Täter verdammenden Verdikt doch so viel politische und psychologische Erwägungen im Wege, daß aus diesem Gegensatz eine Spannung entstand, wie sie nur die Entwicklung großer Tragödien zu begleiten pflegt. Kein Tragiker könnte sich ja auch einen dankbareren Stoff wünschen. Ein „Held“ von hervorragenden seelischen und geistigen Eigenschaften, ein Charakter wie nur je ein Brutus der Weltgeschichte, von einer Selbstlosigkeit, die ans Unpersönliche grenzt, erfüllt von einem Fanatismus für das öffentliche Wohl, der Selbstaufopferung im gegebenen Fall als geradezu selbstverständliche Pflicht ansieht, kommt in eine Lage, in der ihm der Schmerz über die Leiden der Welt und die Erbitterung über die vermeintliche Versumpfung seiner eigenen Partei nach seinem Gefühl keinen anderen Ausweg offen läßt als durch eine selbst aufopfernde Tat das Gewissen der Zeitgenossen wachzurütteln. Mit klarerem Märtyrerwillen ist nie ein Verbrechen begangen worden. Es konnte auch nicht die Parteileidenschaft oder der Parteivorteil irgend etwas erhoffen von einer Aufpeitschung feindlicher Gesinnung gegen den Täter. Er stand fast außerhalb seiner Partei, die jetzt sogar etwas wie eine offizielle Mission hat, er war in ihr gänzlich isoliert und als „Parteischädling“ gekennzeichnet. Die Gegner hätten also gar keinen Gewinn gehabt von einer parteipolitischen Färbung des Prozesses, die auch der Staatsanwalt in seiner Anklageschrift sorgsam vermieden hat. Es stand vor dem erregten Mitgefühl der Bevölkerung ein in seiner Art mustergültiger Mensch, ein Stoiker von reinstem Wasser, der aber doch einen Meuchelmord verübt hat. Und sein Opfer, der in seiner Art ebenso selbstlose, puritanisch schlichte Graf Stürgkh, war mit nachhaltigem politischen Groll belastet. Aber auf der anderen Seite stand der unerschütterliche Paragraph des Strafgesetzbuches, der für vorbedachten Mord überhaupt keine andere Strafe kennt als die Todesstrafe, und die – zwar illegale – Tatsache des Ausnahmegerichts, das sich nicht wie das eigentlich zuständige Geschworenengericht auf eine Würdigung der Motive der Tat und auf ihre psychischen Voraussetzungen einlassen kann, falls diese nicht durch scharf umschriebene psychiatrische Unzurechnungsfähigkeit gedeckt sind; also ein unabwendbares Schicksal über einen Menschen von ungewöhnlicher Charakterreinheit: was Wunder, daß die Volksseele vibrierte? Dazu kam die Verteidigungsrede, die der Angeklagte, kaum jemals vom Vorsitzenden unterbrochen, halten durfte, das Werk sechsmonatigen angespannten Nachdenkens, ein letzter Wille und ein Aufruf an das Volk, kein Versuch, irgend welche „mildernde Umstände“ zu beanspruchen, eine leidenschaftdurchglühte Abrechnung mit Österreich, mit der „versumpften“ Partei, mit der „verlotterten“ Bevölkerung: ein Hörer kennzeichnete den Eindruck dieser Rede folgendermaßen: man hatte das Gefühl, man müsse sich rechtfertigen, daß man's nicht selber getan habe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          FAZ Plus Artikel: Anschlag in Straßburg : Hass auf Frankreich

          Der mutmaßliche Attentäter von Straßburg steht für eine entwurzelte Einwanderergeneration, die in den Parallelgesellschaften der Vorstädte von klein auf mit Gewalt aufwuchs. Vom Schulversager zum Terroristen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.