https://www.faz.net/-gpf-9j116

Frankfurter Zeitung 19.03.1919 : Der beschwerliche Heimweg der Orientkrieger

  • Aktualisiert am

General Werner von Frankenberg und Proschlitz, der während des ersten Weltkriegs im nahen Osten stationiert war. Hier mit abfahrenden Truppen. Bild: Picture-Alliance

Sie haben wohl den weitesten Weg nach Hause: die deutschen Soldaten, die im osmanischen Reich stationiert waren. Auf Luxus müssen sie bei der Heimreise verzichten.

          1 Min.

          N Berlin, 15. März. (Priv.-Tel.) Zur Zeit befinden sich die bisher bei Konstantinopel internierten deutschen Truppen auf der Heimfahrt nach Hamburg. Die Truppen sind auf den von der Entente dafür bestimmten Schiffen, alles kleine Frachtdampfer, ohne Heizung, bei ganz ungenügender Ventilation und ohne jeden Bewegungsspielraum eng zusammengepfercht. In der Hoffnung auf baldige Ankunft in der Heimat würden sie alle diese Unbequemlichkeiten aber gerne ertragen, wenn wenigstens einigermaßen ausreichende Sicherheitsvorkehrungen getroffen wären. Leider hat die Entente jedoch dieses Gebot der Menschlichkeit nicht beachtet.

          Der Angehörigenausschuß der deutschen Truppen am Schwarzen Meer und in der Türkei hat zuverlässige Nachrichten erhalten, daß zum Beispiel auf dem Dampfer „Kerkyra“, vermutlich auch auf den anderen Schiffen, Schwimmwesten gänzlich fehlen: die vorhandenen Rettungsboote reichen bei weitem nicht aus und können durch eine Anzahl Holzflöße nicht ersetzt werden. Es liegt auf der Hand, mit welchen Gefahren unter diesen Verhältnissen die Beförderung der Truppen auf den kleinen Schiffen durch die Biscaya und Nordsee verbunden ist. Eine derartige Fahrt, vor allem durch die Biscaya, muß vermieden werden. In Hamburg liegen seit Wochen geeignete Dampfer bereit, die nach Gibraltar entgegengesandt werden können, wenn die Entente die Ausreisegenehmigung erteilt.

          Der Angehörigenausschuß hat im Namen der vielen Tausend um das Schicksal ihrer Lieben schwer besorgten deutschen Familien die deutsche Waffenstillstandskommission gebeten, in Spa dringende Vorstellungen zu erheben, um die heimkehrenden Orientkrieger vor der ihnen drohenden Gefahr zu schützen. Die Entente sollte dem gewiß bescheidenen Wunsche der Angehörigen umso eher nachgeben, als für ihre eigenen Gefangenen, soweit diese auf dem Seeweg heimbefördert wurden, von Deutschland große Passagierdampfer gestellt worden waren.

          Historisches E-Paper

          Alle Ausgaben des historischen E-Papers im Überblick

          Artikel finden

          Die nächste Ausgabe

          Weitere Themen

          Kein Adelstitel für Bercow?

          Großbritannien : Kein Adelstitel für Bercow?

          Mehr als 250 Jahre lang war es Tradition, dass der scheidende Sprecher des britischen Unterhauses geadelt wird. Bei John Bercow lehnt Premier Boris Johnson das aber offenbar ab – wegen dessen Rolle in den Brexit-Debatten.

          Deutsche Soldaten bleiben im Irak Video-Seite öffnen

          Kampf gegen IS nicht vorbei : Deutsche Soldaten bleiben im Irak

          Außenminister Heiko Maas (SPD) hat bei einem Besuch in Jordanien angekündigt, dass die Gespräche mit dem Irak nach wie vor laufen. Die im Nahen Osten stationierten deutschen Soldaten sollen fürs erste weiter dort verbleiben. Auch sicherte er der irakischen Regierung Unterstützung zu.

          Topmeldungen

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Neue Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Psychologe über Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Das Bewusstsein für Tierwohl ist gestiegen

          Tierwohl : Wann fühlt sich die Kuh richtig gut?

          Den Deutschen ist das Tierwohl sehr wichtig. Ein verbindliches Siegel wird es aber erst einmal nicht geben. Dem steht schon das Europarecht entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.