https://www.faz.net/-gpf-oa3s

Demoskopie : Union auf Rekordhoch, SPD auf Rekordtief

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Wenn am nächsten Sonntag Wahl wäre, würden laut einer Allensbach-Umfrage für die F.A.Z. 47,4 Prozent der Stimmen auf die CDU/CSU entfallen, die SPD erhielte nur 25,5 Prozent.

          1 Min.

          "Wenn schon am nächsten Sonntag Wahl wäre", würden nach einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach für die Frankfurter Allgemeine Zeitung 47,4 Prozent der Stimmen auf die CDU/CSU entfallen, die SPD erhielte 25,5 Prozent.

          Das sind der höchste und der tiefste Wert in einer Allensbach-Umfrage für die beiden Volksparteien seit der Wiedervereinigung. Für die SPD hat das Institut überhaupt noch nie einen so geringen Wert gemessen, die Union kam zuletzt 1986 auf einen ähnlich hohen Wert. Der Abstand zwischen den beiden Volksparteien war nur im August/September 1982, kurz vor dem Machtwechsel von Helmut Schmidt (SPD) zu Helmut Kohl (CDU), so groß.

          Für die Erhebung wurden zwischen dem 1. und 9. Dezember etwa zweitausend repräsentativ ausgewählte Wahlberechtigte in ganz Deutschland befragt. Die Grünen kämen demnach auf mehr als elf, die FDP auf knapp acht, die PDS auf etwas unter fünf Prozent. In Ostdeutschland läge die SPD mit 21,8 Prozent nur noch knapp vor der PDS mit 20,6 Prozent.

          Weitere Themen

          Gewalt bei Protesten in Barcelona eskaliert

          Spanien : Gewalt bei Protesten in Barcelona eskaliert

          Nach der Verurteilung von katalanischen Unabhängigkeitskämpfern gehen Demonstranten in Barcelona seit Tagen auf die Straße. In der Nacht eskalierten die Proteste weiter. Es flogen Steine, die Polizei wehrte sich mit Tränengas.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.