https://www.faz.net/-gpf-87rgt

Demonstration in Hamburg : Hauptbahnhof nimmt nach Sperrung wieder Betrieb auf

  • Aktualisiert am

Polizisten stehen am 12. September 2015 in Hamburg vor dem Hauptbahnhof. Der Zugverkehr dort wurde wegen Krawallen linksextremer Demonstranten für mehrere Stunden gesperrt. Bild: dpa

Am Hamburger Hauptbahnhof ist der Bahnverkehr wieder teilweise freigegeben worden. Zuvor war der Bahnbetrieb nach Krawallen linksautonomer Demonstranten für mehrere Stunden eingestellt worden.

          Nach einer mehrstündigen Sperrung hat der Hamburger Hauptbahnhof den Betrieb am Samstag teilweise wieder aufgenommen. Alle Züge mit Ausnahme in Richtung Berlin und Lübeck würden wieder fahren, hieß es in einer Durchsage. Es kam aber laut Anzeigetafel weiter zu Verspätungen. Zuvor war der gesamte Fern- und S-Bahnverkehr nach Ausschreitungen von linken Demonstranten eingestellt worden.

          Mehrere Hundert Neonazi-Gegner versammelten sich nach Angaben des Radiosenders NDR 90,3 in der Wandelhalle des Hauptbahnhofes, um nach Bremen zu fahren, wo Rechtsextreme eine Kundgebung abhalten wollen. Nachdem mehrere Links-Autonome in einem Regionalzug nach Flensburg eine Gruppe Rechtsextremer entdeckt hatte und den Zug daraufhin mit Steinen aus dem Gleisbett bewarf, sperrte die Polizei zwei Gleise und nahm einige Personen fest. Beamte wurden nach Polizeiangaben mit Reizgas besprüht.

          Zuvor hatten mehrere tausend Menschen auf dem Hamburger Rathausmarkt für Vielfalt und Toleranz demonstriert. „Wir wollen keine Nazis, wir brauchen keine Hooligans und wir brauchen keine Rassisten“, sagte Hamburgs Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit (SPD). Mit Ausnahme dieser Menschen sei jeder in der Hansestadt willkommen.

          Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) betonte: „Hamburg bekennt Farbe.“ In Richtung jener Hamburger, die bei der Integration von Flüchlinge helfen oder helfen wollen, sagte Scholz: „Sie haben die Chance, der Geschichte Deutschlands ein neues gutes Kapitel hinzuzufügen.“ Die Betreuung der Flüchtlinge sei eine gigantische finanzielle Herausforderung. Aber es sei zu schaffen. „Deutschland hat sich verändert, durch Sie“, sagte Scholz.

          Weitere Themen

          Manchmal liegt das Glück ganz nah

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.