https://www.faz.net/-gpf-9orkk

Debatte um Hessentag : Vielen lieb und allen teuer

  • -Aktualisiert am

Mini-Folklore: Was bleibt vom identitätsstiftenden Drei-Tage-Fest? Bild: dpa

Der Hessentag wird wegen seiner hohen Kosten von manchen in Frage gestellt. Nicht so von der Regierung in Wiesbaden. Ein Defizit, heißt es dort, müsse kein Verlust sein.

          Im Jahr 1999 in Baunatal überschritten die Besucherzahlen erstmals die Millionengrenze, ebenso wie in der Folge in Dietzenbach, Butzbach, Langenselbold, Stadtallendorf, Oberursel, Wetzlar, Bensheim und Rüsselsheim. Gemessen daran ist der Hessentag nicht nur Deutschlands ältestes und größtes, sondern auch das mit Abstand erfolgreichste Landesfest. 2003 stellte Kassel mit 1,8 Millionen Gästen den Rekord auf. 862.000 zählte der bisher letzte Hessentag vom 7. bis 16. Juni in Bad Hersfeld. Damit war an den zehn Festtagen rein rechnerisch jeder siebte Landesbewohner dabei.

          Ralf Euler

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Der Hessentag ist eine Abstimmung mit den Füßen“, meint der Chef der Hessischen Staatskanzlei, Minister Axel Wintermeyer (CDU). Holger Bellino, der Parlamentarischen Geschäftsführer der CDU im Landtag, wird vor lauter Begeisterung sogar poetisch: „Der Hessentag, das ist doch klar, ist ein Erfolg in jedem Jahr.“ Und doch regt sich immer wieder Kritik an den Auswüchsen der Feier, denn nicht nur die Besucherzahlen, auch die Kosten sind enorm, und die Veranstalterstädte verzeichnen am Ende der fröhlichen zehn Tage stets ein Defizit.

          Überteuertes „Unterhaltungsevent“

          Grundsätzlich sei gegen das Landesfest nichts zu sagen, meint der Landesvorsitzende des Bundes der Steuerzahler, Joachim Papendick. „Aber es wird Zeit, dass man sich wieder auf die Wurzeln des Hessentags besinnt.“ Was in den sechziger Jahren als bescheidenes Fest an einem Wochenende begonnen habe, sei zu einem überteuerten „Unterhaltungsevent“ mit austauschbaren Kirmesbuden und Konzerten internationaler Stars „ohne jeglichen Bezug zur Region“ geworden.

          Star der Mega-Party: Helene Fischer auf dem Hessentag in Kassel 2013 Bilderstrecke

          Um diesen „Gigantismus“ zu beenden sollte das Fest kürzer oder in einem anderen Turnus gefeiert werden, meint Papendick. Der Rheinland-Pfalz-Tag beschränke sich auf ein Wochenende, Nordrhein-Westfalen und Thüringen kämen sogar mit einem dreitägigen Fest im Zwei-Jahres-Rhythmus aus. „Unsere Nachbarn leiden wegen ihrer Bescheidenheit sicher nicht an Identitätsproblemen, haben dafür aber etliche Millionen für Wichtigeres zur Verfügung.“

          Hat sich dennoch gelohnt

          Der Landeszuschuss für das Hessenfest wurde in den vergangenen Jahren schon von zehn auf 8,5 Millionen Euro verringert. Bei einem gleichbleibenden Investitionszuschuss von mindestens 6,5 Millionen Euro reduzierte sich die mögliche Beteiligung des Landes an den Kosten des Festbetriebes von 3,5 auf zwei Millionen Euro. Die Städte können wählen, ob sie den über den Mindestbetrag von 6,5 Millionen Euro hinausgehenden Zuschuss für den Festbetrieb oder für weitere Investitionen verwenden.

          Der Landesrechnungshof hat am Beispiel Hofgeismar eine finanzielle Hessentags-Bilanz gezogen: Das 2015 von rund 750.000 Menschen besuchte Fest in der Stadt 20 Kilometer nördlich von Kassel, kostete demnach 8,43 Millionen Euro. Nach Abzug des Landeszuschusses von damals noch 3,5 Millionen Euro und der bei kommerziellen Veranstaltungen eingenommenen 3,6 Millionen Euro blieb für die Stadt zwar ein betriebswirtschaftliches Defizit in Höhe von 1,33 Millionen Euro. Für Hofgeismars Bürgermeister Markus Mannsbarth (SPD) hat sich der Aufwand, dank der zusätzlich geflossenen Fördermillionen, beispielsweise für die Verschönerung der Fußgängerzone und des Bahnhofs, dennoch gelohnt. Hinzu komme der Imagegewinn für die Stadt. „Hofgeismar hätte nichts Besseres passieren können als der Hessentag.“

          Weitere Themen

          „Wir sind nicht zu stoppen“ Video-Seite öffnen

          Greta Thunberg : „Wir sind nicht zu stoppen“

          Die 16-jährige Schwedin war am Samstag ins UN-Hauptquartier gekommen, um beim ersten Jugendgipfel der Vereinten Nationen mit dabei zu sein.

          Topmeldungen

          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.
          Hilfe bei häuslicher Gewalt: Überwältigung eines Schlägers bei einer Übung in Wiesbaden

          Partnerschaftsgewalt : Du gehörst mir!

          Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Oft geht es dabei um Macht und Kontrolle. Auch Maria musste deshalb sterben.

          Bundesliga im Liveticker : 0:1 – Der nächste Schock für die Borussia

          In Köln hat Borussia Mönchengladbach in der vergangenen Woche das erste rheinische Derby gewonnen. Nun folgt das Nachbarschaftsduell mit der Fortuna. Und es beginnt so schlecht wie das Europa-League-Spiel unter der Woche. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.