https://www.faz.net/-gpf-7qwcq

Debatte über den „Kriegshetzer“ Gauck : Löwen und Lämmer

Der EKD-Vorsitzende Schneider hat recht: Es gibt ein „Wüten des Bösen“, das nur mit militärischer Gewalt aufzuhalten ist.

          1 Min.

          Ist nun auch der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland ein widerlicher Kriegshetzer? Die Friedensapostel in der Linkspartei, die diesen Vorwurf schon dem Bundespräsidenten gemacht hatten, müssten das so sehen.

          Denn Nikolaus Schneider springt Gauck, der in einem Aufruf „Nato-Nagelbomben-Repräsentant“ genannt wurde, zur Seite, und das nicht nur, weil der ebenfalls protestantischer Pfarrer ist. Schneider gelingt es wie Gauck nicht, die Augen davor zu verschließen, dass es auf Erden „ein Wüten des Bösen“ gibt, das nur mit Gewalt aufzuhalten ist. Beide erklären Militäreinsätze damit nicht zum Allheilmittel der internationalen Politik.

          Doch auch Schneider gibt sich nicht der Illusion hin, dass die Löwen schon irgendwie zu Lämmern werden, wenn die Lämmer nur lange genug nicht hinsehen. Militärische Kraft, so Schneider, könne „für einen Raum sorgen, in dem sich anderes entwickeln kann“. Ob ihm das bei diesem schwierigen Thema auch in der EKD gelingt, ist eine andere Frage. Trotz aller Versuchung wird uns das nicht zu dem Satz verleiten: Nichts ist gut in der EKD.

          Berthold Kohler
          (bko.), Herausgeber

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.