https://www.faz.net/aktuell/politik/debatte-im-ep-ueber-handelsabkommen-mit-london-17314581.html
 

Brexit-Abkommen mit London : Trauer und Drohungen

  • -Aktualisiert am

Kommt es wieder zur Annäherung?: Im Europarlament wurde das Handelsabkommen mit Großbritannien ratifiziert. Bild: dpa

In der Debatte im Europaparlament über das Handelsabkommen mit London wird geklagt und gedroht. Es wird Zeit, endlich ein neues Kapitel aufzuschlagen.

          1 Min.

          Der Verlust eines großen Partners sei kein Anlass zum Feiern: Die Trauer, die aus den Worten einer spanischen Sozialdemokratin und anderer Mitglieder des Europäischen Parlaments spricht, ist verständlich. Die special relationship zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich – und das war dessen Mitgliedschaft in der EU und die Zugehörigkeit zum Binnenmarkt – geht mit der Annahme des Handelsvertrags endgültig zu Ende.

          Nun sollte man sagen: Genug der Tränen und des Beklagens der Katastrophe namens Brexit. Romantisch war das europäisch-britische Verhältnis nie. Und gerade im Europäischen Parlament wurde oft genug kein gutes Haar an den Integrationsskeptikern von der Insel gelassen; wozu wiederum die britischen EU-Hasser die Vorlagen gaben.

          Das neue Kapitel, das jetzt beginnt, sollten beide Seiten im Geiste der Partnerschaft und mit gutem Willen schreiben. Die Debatte in Brüssel ist allerdings ein Indiz dafür, wie vergiftet das Verhältnis zwischen der EU und Britannien ist. Premierminister Boris Johnson traut man alles zu, nur nichts Gutes. Seine Vertragstreue wird nicht zu Unrecht angezweifelt; Johnson hat viel dafür getan, damit diese Zweifel gewachsen sind.

          Die Drohungen der EU, man werde Londoner Vertragsverletzungen umgehend ahnden, sind nicht die Musik, die man sich für einen Neuanfang wünscht. Doch so ist es nun mal, wenn Gift im System ist. On this (un)happy note...

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Blick auf Russlands Öl-Prestigeprojekt Sachalin-1

          Rückzug westlicher Firmen : Das russische Öl-Prestigeprojekt liegt lahm

          Der Rückzug von ExxonMobil hat die Öl-Förderstätte Sachalin-1 in Russlands fernem Osten lahmgelegt. Ein Musterfall dafür, wie die Abkehr westlicher Unternehmen der russischen Wirtschaft schadet.
          Löste die großen Proteste in Iran aus: die im Polizeigewahrsam ums Leben gekommene Masha Amini.

          Proteste in Iran : Die Welt steht an einem Wendepunkt

          Die Proteste in Iran nach dem gewaltsamen Tod von Mahsa Amini haben das Zeug, nicht nur das Regime in Teheran zu Fall zu bringen. Sie fordern den gesamten politischen Islam heraus. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.