https://www.faz.net/-gpf-8img7

Langwieriger Prozess : Cameron sieht keinen Grund für schnellen Brexit

  • Aktualisiert am

Premierminister David Cameron gibt am Freitagmorgen in der Londoner Downing Street seinen Rücktritt bekannt. Rechts seine Frau Samantha. Bild: Reuters

Der scheidende britische Premierminister sieht keine Notwendigkeit für einen genauen Austritts-Zeitplan. Wie geht es nach dem Referendum und seinem Rücktritt weiter in Großbritannien?

          5 Min.

          Großbritannien will bei den Verhandlungen über den Ausstieg aus der EU offensichtlich auf Zeit spielen. „Es gibt keine Notwendigkeit für einen genauen Zeitplan“, sagte der scheidende Premierminister David Cameron. Die Verhandlungen mit Brüssel solle sein Amtsnachfolger führen, der im Oktober gekürt werden könnte. „Eine Verhandlung mit der Europäischen Union wird unter einem neuen Premierminister beginnen müssen“, betonte Cameron.

          In dessen Entscheidung soll es auch liegen, wann von Artikel 50 des Lissabon-Vertrages Gebrauch gemacht werden soll. Gemäß dieser Regelung müsste Großbritannien das Austrittsgesuch in Brüssel anmelden. Dann müssten die Austrittsverhandlungen binnen zwei Jahren beendet sein. Ansonsten würde Großbritannien ungeregelt aus der Union ausscheiden.

          In London gibt es offenbar Pläne, Artikel 50 zu verhindern. Er sehe keine Notwendigkeit, von Artikel 50 Gebrauch zu machen, sagte Boris Johnson, früherer Londoner Bürgermeister und Aspirant auf die Nachfolge Camerons. „Es gibt keinen Grund zur Hast“, sagte Johnson, auf einen langen Prozess des Abschiedes hindeutend.

          EU-Politiker gegen Verzögerung

          Die Spitzenvertreter der Europäischen Union haben Großbritannien allerdings bereits aufgefordert, „so schnell wie möglich“ Konsequenzen aus dem Brexit-Referendum zu ziehen. „Jede Verzögerung würde die Unsicherheit unnötig verlängern“, teilten EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker, EU-Ratspräsident Donald Tusk, EU-Parlamentschef Martin Schulz und der niederländische Regierungschef Mark Rutte am Freitag in Brüssel schriftlich mit.

          Am Freitagmorgen hatte Cameron seinen Rücktritt für Oktober angekündigt. Er zieht damit Konsequenzen aus seiner Niederlage in der historischen Abstimmung über einen Austritt Großbritanniens aus der EU. „Das Land braucht ein neue Führung“, sagte der konservative Politiker gegenüber Journalisten vor seinem Amtssitz Dowing Street Nummer 10. Cameron beteuerte, er liebe sein Land. „Es ist mir eine Ehre, dass ich ihm gedient habe.“

          Die Briten hatten sich am Donnerstag mehrheitlich für einen Austritt aus der EU entschieden. Cameron hatte für einen Verbleib des Landes geworben. Er trat vor die Kameras, nachdem das offizielle Abstimmungsergebnis verkündet wurde. Demnach kamen die Brexit-Befürworter auf 51,9 Prozent der Stimmen, das Pro-EU-Lager kam lediglich auf 48,1 Prozent.

          Die Briten brauchen jetzt ein funktionsfähiges Verhandlungsteam

          Viele Beobachter in London hatten schon erwartet, dass David Camerons Tage bei einem Votum für den Brexit gezählt sein würden – auch wenn in der Nacht mehr als 80 seiner Abgeordneten einen Brief an ihn sandten und ihn baten weiterzuregieren.

          Nach Brexit-Referendum : Cameron kündigt Rücktritt an

          Denkbar erschien auch schon vor seinem Auftritt, dass der Premierminister im Amt bleiben würde, bis die Nachfolgefrage geklärt ist, um ein politisches Vakuum zu vermeiden. Großbritannien muss nun vor allem ein funktionsfähiges Verhandlungsteam zusammenstellen, welches das Land bei den schwierigen und potentiell langwierigen Austrittsverhandlungen mit der EU vertritt.

          Britische Wirtschaft fordert Führungsstärke

          „Wir brauchen jetzt eine Brexit-Regierung“, sagte Nigel Farage, der Chef der EU-feindlichen UK Independence Party (Ukip), die jahrzehntelang für den Austritt aus dem europäischen Bund eingetreten ist. Die britische Wirtschaft ermahnte am Freitagmorgen Regierung und Notenbank, nun Führungsstärke zu zeigen: „Wir brauchen eine starke und ruhige Führung von Seiten der Regierung und der Bank von England, um Vertrauen und Stabilität in der Volkswirtschaft sicherzustellen“, sagte Carolyn Fairburn, die Generaldirektorin des größten britischen Unternehmensverbands CBI.

          Zugleich warnt sie aber auch vor Schnellschüssen: „Die Entscheidungen, die wir in den kommenden Monaten treffen, werden die kommenden Generationen betreffen. Dies ist nicht der Zeitpunkt für überstürzte Entscheidungen.“

          Weitere Themen

          Somalischer Regierungssprecher verletzt Video-Seite öffnen

          Nach Attentat : Somalischer Regierungssprecher verletzt

          Der Regierungssprecher Mohamed Ibrahim Moalimuu befindet sich nach der Explosion im stabilen Zustand im Krankenhaus. Die militante islamistische Gruppe Al-Shabaab bekannte sich in ihrem Radiosender Andalus zu dem Anschlag.

          Topmeldungen

          Lars Klingbeil (links), Vorsitzender der SPD, und Saskia Esken, Vorsitzende der SPD, äußern sich am 20. Dezember 2021 bei einer Pressekonferenz nach der konstituierenden Sitzung des Parteivorstandes im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

          Trotz Wahlerfolgs : Die SPD verliert weiter rasant Mitglieder

          Nach dem Wahlerfolg bei der Bundestagswahl traten der Partei im September zwar mehr Neumitglieder bei als in allen anderen Monaten des Jahres. Aber sie konnten den abermaligen Verlust von etwa fünf Prozent der Mitgliedschaft nicht ausgleichen.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.
          Ein Militärangehöriger am 9. Dezember 2021 bei Sentianivka in der Ostukraine

          Ukraine-Krise : Plant Russland eine False-Flag-Operation?

          Washington erhebt detaillierte Vorwürfe gegen Moskau. Und der Kreml gibt erstmals offen zu, dass der jüngste Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine dazu dient, Putins Forderungen nach „Sicherheitsgarantien“ durchzusetzen.