https://www.faz.net/-gpf-7b3q5

Datenspeicherung : Netz-Pilatus

Das massenhafte Speichern und Spionieren der Geheimdienste ist nicht gerade eine Steilvorlage für die Vorratsdatenspeicherung. Auch so schrumpft der Datenschutz zum Feigenblatt.

          1 Min.

          Mit der „Mindestspeicherfrist“, wie CDU und CSU neuerdings die Vorratsdatenspeicherung nennen, wird der Widerstand gegen das, was damit gemeint ist, nicht abnehmen. Die Gegner sehen sich bestätigt, und die Misstrauischen werden sich angesichts beunruhigender oder halbgarer Berichte aus dem Reich der Spione vollends abwenden.

          Doch nicht nur die EU-Richtlinie, die längst hätte in deutsches Recht überführt werden müssen, ist ein altbekannter Grund für gesetzliche Speicherfristen. Auch das massenweise Verletzen von Datenschutz in der europäisch-amerikanischen Kommunikation verlangt nach gesetzlichen Brandmauern.

          Ohne Fristen ist die Versuchung für Geheimdienste und Verfassungsschutz groß, sich die Daten, die zur vorbeugenden Verbrechensbekämpfung unerlässlich sind, auf anderen Wegen zu suchen. Darüber kann man sich empören.

          Doch ist es besser, dass Deutschland wie ein Netz-Pilatus auftritt, der im Notfall gerne von den Diensten anderer profitiert, sich aber ansonsten die Hände nicht schmutzig machen will? Auch so schrumpft der Datenschutz zum Feigenblatt.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Vereinigte Staaten wollen aus WHO austreten Video-Seite öffnen

          Nach Trumps Kritik : Vereinigte Staaten wollen aus WHO austreten

          Die Lage zwischen der Weltgesundheitsorganisation und dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump ist seit mehreren Wochen angespannt. Trump wirft der WHO vor zu chinafreundlich zu agieren. Jetzt haben die Vereinigten Staaten einen Austrittsgesuch eingereicht.

          Schwere Ausschreitungen in Belgrad

          Wegen Corona-Ausgangssperre : Schwere Ausschreitungen in Belgrad

          Randalierer haben versucht, ins serbische Parlament einzudringen. Die Polizei drängte die Menschen zurück. Die Beamten wurden mit Fackeln, Steinen und Flaschen beworfen. Der Unmut entzündete sich an einer Ausgangssperre für das Wochenende.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.