https://www.faz.net/-gpf-9h77a

Zu wenig Überholabstand : Des Radfahrers Albtraum

Dicht an dicht: Der Weg zur Arbeit mit dem Fahrrad kann im Berufsverkehr schnell gefährlich werden. Bild: dpa

1,50 Meter Abstand müssen Autofahrer mindestens halten, wenn sie Fahrräder überholen. Ein Berliner Datenprojekt zeigt nun, wie oft dieser Wert nicht eingehalten wird.

          Es ist der Albtraum vieler Radfahrer: von einem Auto angefahren zu werden, weil dessen Fahrer zu knapp überholt, seinen Wagen nicht unter Kontrolle hat, vielleicht gerade mit dem Handy hantiert. Mindestens 1,50 Meter Seitenabstand sind beim Überholen eines Radfahrers vorgeschrieben, in manchen Fällen sogar mehr. Doch in der Praxis wird es oft eng, zu eng. Wie oft, dazu fehlten bislang belastbare Daten. In einem aufwendigen Projekt hat die Redaktion des Berliner „Tagesspiegels“ in Zusammenarbeit mit Programmierern und Experten für künstliche Intelligenz nachgemessen. Jetzt liegen die ersten Ergebnisse vor.

          Stefan Tomik

          Redakteur in der Politik.

          Sie basieren auf Messungen mit hundert eigens angefertigten Ultraschall-Messgeräten, die fest mit einem Fahrrad verbunden wurden. Aus 2500 Freiwilligen wählte die Redaktion hundert Radfahrer aus, um eine möglichst repräsentative Gruppe zusammenzustellen. Die Testteilnehmer waren zwischen 20 und 78 Jahren alt und kommen aus allen Berliner Bezirken. Sie besuchten einen Workshop, ließen an ihrem Rad eines der Geräte montieren und justieren. Von Ende August bis Anfang November sammelten sie täglich Messdaten im gesamten Berliner Stadtgebiet. Gemessen wurde immer der Abstand zwischen Lenkerende des Fahrrads und Außenspiegel des überholenden Kraftfahrzeugs.

          Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

          Von 16.700 gemessenen Überholvorgängen wurde 9402 Mal mit weniger als 1,50 Meter Abstand überholt – das sind 56 Prozent. 3019 Mal (18 Prozent) wurde dabei sogar 1 Meter Abstand unterschritten, 192 Mal (1 Prozent) waren es keine 50 Zentimeter.

          Radfahrer mit Kindern auf dem Rad wurden mit etwas mehr Abstand überholt, im Schnitt waren es jedoch nur 8 Zentimeter. Auf ältere Radfahrer nahmen die Autofahrer keine besondere Rücksicht. Dabei sieht die Rechtslage vor, dass sowohl Radfahrer mit Kindern auf dem Rad als auch ältere Verkehrsteilnehmer mit einem Mindestabstand von 2 Metern zu überholen sind.

          Auf Nebenstraßen wird seltener, aber enger überholt als auf Hauptstraßen.

          Je mehr Abstand die Radfahrer zu rechts von ihnen parkenden Autos hielten, desto weniger eng wurden sie überholt. Weitere Ergebnisse des Projekts „Radmesser“ gibt es hier.

          In einer Umfrage unter 4961 Berliner Radlern ermittelte der „Tagesspiegel“ zudem, dass gut jeder fünfte Radfahrer viel Angst hat, wenn er im Sattel sitzt. Fast zwei Drittel haben immerhin noch „relativ viel Angst“, aber kaum jemand gab an, gar keine Angst zu empfinden. Diese „gefühlte Unsicherheit“ schreckt etliche Menschen davon ab, Rad zu fahren, obwohl das die Städte erheblich entlasten würde, weil es weder Lärm, Abgase, Stau noch Feinstaub verursacht. Nach dem Grund gefragt, warum sich Radfahrer unsicher fühlen, geben fast 91 Prozent an: zu enges Überholen von Autos. Fast ein Viertel aller Befragten gab an, in den vergangenen zwei Jahren einen Unfall gehabt zu haben.

          Weitere Themen

          Macron geht in die Offensive Video-Seite öffnen

          Weitere „Gelbwesten“-Proteste : Macron geht in die Offensive

          Der Präsident steht in der Kritik, weil er trotz der anhaltenden Proteste seiner gelbe Warnwesten tragenden Gegner seit über einer Woche die Öffentlichkeit gemieden hat. Jetzt will der französische Präsident mit einer Rede an die Nation die Wogen glätten.

          Eine Stadt dreht am Rad

          Radfahren in Berlin : Eine Stadt dreht am Rad

          Wer auf dem Fahrrad durch Berlin fährt, schiebt sich mit den Massen durch die Straßen. Nicht selten kommt es zu gefährlichen Situationen. Gut, dass es nun wieder nass, kalt und dunkel wird.

          Wichtiges Symbol für Multilateralismus Video-Seite öffnen

          Merkel zu UN-Migrationspakt : Wichtiges Symbol für Multilateralismus

          Der UN-Migrationspakt ist unterzeichnet: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in Marokko den gerade verabschiedeten UN-Migrationspakt als wichtiges Symbol für die internationale Zusammenarbeit bezeichnet. 164 Staatsführungen sprachen sich dafür aus, 28 dagegen.

          Topmeldungen

          Brexit-Chaos : Jetzt ist alles denkbar

          Nach der Verschiebung der Brexit-Abstimmung im Unterhaus erscheint alles denkbar: Theresa Mays Rücktritt, ihr Sturz, Neuwahlen – oder ein neu ausgehandelter Brexit-Vertrag.
          Annegret Kramp-Karrenbauer nach ihrer Wahl auf dem Parteitag

          Kramp-Karrenbauer : Wie hältst du‘s mit der Neuen?

          Was verändert die Wahl Annegret Kramp-Karrenbauers? SPD und Grüne sehen die CDU in schwieriger Lage, die FDP will Merz-Anhänger für sich gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.