https://www.faz.net/-gpf-xrzl

„Das fünfte Schlachtfeld“ : Der Spion, der aus dem Cyberspace kam

Forschung für das „fünfte Schlachtfeld”: Das Cooperative Cyber Defense Centre od Excellence der Nato in Tallinn Bild:

Die Epoche der Computerkriege hat längst begonnen. Die Nato stellt sich darauf ein. Aber die Angreifer sind kaum zu fassen, weil sie mühelos untertauchen.

          Auf einer Höhe über der Bucht von Tallinn, wo es nach Sankt Petersburg noch 363 Kilometer sind und über das Meer nach Helsinki noch etwa 80, steht ein Schlagbaum im Schnee. Ein Posten hinter verspiegelter Scheibe prüft die Papiere, dann geht es hinauf zu einem von Eiszapfen verhängten Kasernenbau mit hölzernen Giebeln und soliden alten Mauern aus estnischem Kalkstein. „Fernmeldetruppen“, sagt der Posten, „seit 1905. Noch aus der Zeit der russischen Besatzung.“

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          In den 105 Jahren, die seither vergangen sind, hat sich einiges verändert. Das russische Reich ist nach zwei Weltkriegen und einem verlorenen „Kalten Krieg“ ostwärts zurückgewichen. Estland, das jahrhundertelang den Zaren gehört hat, ist unabhängig geworden. Seit 2004 gehört das kleinste und nördlichste der drei baltischen Länder nun zur Nato und zur EU. Wo früher die Fernmelder der Russen saßen, residiert seit 2008 eine Einrichtung, die mit den Kriegen der Vergangenheit wenig zu tun hat: das „Cooperative Cyber Defence Centre of Excellence“ (CCDCOE) - ein Zentrum der Nato zur Erforschung jener Computerkriege, von denen ein weitverbreiteter Irrglaube immer noch meint, sie seien die „Kriege der Zukunft“.

          Der Beginn virtuellen Angriffe

          In Wahrheit hat die Epoche der „Cyberkriege“ längst begonnen, und das computerbegeisterte Estland war einer ihrer ersten Schauplätze. Im Jahr 2007 hatte die Spannung zwischen der estnischen Mehrheit im Land und der russischsprechenden Minderheit einen Höhepunkt erreicht. Die Regierung hatte verfügt, ein sowjetisches Kriegerdenkmal, das die Esten als Monument der „Besatzung“ empfanden, vom Stadtzentrum auf einen abseits gelegenen Friedhof zu versetzen. In der russischen Minderheit, welche die Sowjetsoldaten eher als Befreier vom „Faschismus“ sieht, rührte sich Widerstand. Es gab Unruhen - und außerdem einen der ersten koordinierten Computerangriffe auf einen souveränen Staat. Hacker, die bis heute nicht identifiziert sind, legten estnische Websites lahm, und die regierende „Reformpartei“ stellte fest, dass jemand ihren Internetauftritt manipuliert hatte. Im Jahr darauf gründeten sieben Nato-Staaten - Estland, Deutschland, Italien, Lettland, Litauen, die Slowakei und Spanien - das CCDCOE. Seither ist Ungarn hinzugekommen, Polen hat seinen Beitritt angekündigt, die Vereinigten Staaten und die Türkei führen Beitrittsverhandlungen.

          War die Atomanlage Buschehr im Iran Ziel des Virus „Stuxnet”?

          Was aber tun die etwa 30 Mitarbeiter des Zentrums im nordischen Schnee? „Krieg wird heute mit Computern und Software ebenso geführt wie mit Panzern und Flugzeugen“, sagt Hauptmann Christian Czosseck, einer von zwei deutschen Offizieren beim CCDCOE. Die Fähigkeit zum computergestützten, vernetzten Waffeneinsatz sei heute ein sehr wichtiges Element militärischer Überlegenheit. Manche Fachleute gehen schon so weit, den „Cyberspace“ als das „fünfte Schlachtfeld“ moderner Kriege zu sehen - nach Boden, Luft, Meer und Weltraum. Wo aber Computer kriegsentscheidend werden, müssen Computer auch Angriffe überleben können - keine geringe Herausforderung, so Czosseck, denn eine Grundregel der Computertechnik sei bis heute noch nie außer Kraft gesetzt worden: „Jede Software hat Schwachstellen.“

          „Zombies“ überfallen Server

          Weitere Themen

          Nur eine kleine Hürde

          Eintracht Frankfurt : Nur eine kleine Hürde

          Die estnische Hauptstadt Tallinn ist für die Eintracht Neuland. Dort treffen die Spieler auf den unumstrittenen Spitzenklub FC Flora Tallinn. Doch die Erfolge des Eintracht-Gegners sind sehr übersichtlich.

          Topmeldungen

          Kandidatur für SPD-Vorsitz : Was will Stephan Weil?

          Noch hüllt er sich in Schweigen, aber bald wird sich Stephan Weil bekennen müssen: Tritt er für den SPD-Vorsitz an oder nicht? An der Entscheidung des Niedersachsen hängt viel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.