https://www.faz.net/-gpf-a28gm

Maas und Pompeo auf Reisen : Damit Putin das Lachen vergeht

Der lachende Dritte? Die Kontroversen zwischen Berlin und Washington in der Sicherheits- und Energiepolitik sind auch dem Kreml wohlbekannt. Bild: AP

Berlin und Washington müssten dringend Wege finden, unterschiedliche Interessen wieder wie Verbündete zu verfolgen. Trump wird aber nicht einmal danach suchen.

          1 Min.

          Dass Moskau sich die Einmischung in innere Angelegenheiten verbittet, ist ein alter Hut. Dass ein deutscher Außenminister den Kreml vor der Verletzung deutscher Souveränität warnt, kommt schon seltener vor. Dass dieser Außenminister dabei auch noch den amerikanischen Verbündeten für den Versuch tadelt, „der EU ihre Energiepolitik zu diktieren“, ist neu, wenn auch nicht mehr überraschend.

          Die Kontroversen zwischen Berlin und Washington in der Sicherheits- und Energiepolitik sind auch dem Kreml wohlbekannt. Wie zum Beweis der deutsch-amerikanischen Entfremdung besucht Außenminister Pompeo während Maas’ Visite in Moskau mehrere Nachbarländer Deutschlands – aber nicht Berlin.

          Im Streit um Nord Stream 2 sind die Fronten verhärtet. Washington droht mit Sanktionen, Berlin reagiert darauf mit „Befremden“.

          Diese offen ausgetragenen Konflikte schwächen Deutschlands Position gegenüber Russland. Doch würde die Achtung Moskaus auch nicht wachsen, wenn Berlin den Befehlen Trumps folgte und das Pipeline-Projekt noch auf den letzten Metern stoppte. Es war aus strategischen Gründen falsch, das Gasgeschäft mit Moskau auszuweiten. Ein Vetorecht hat Washington, das genügend eigene außenpolitische Fehler begeht, jedoch nicht.

          Deutschland und Amerika müssten dringend wieder Wege finden, unterschiedliche Interessen so zu verfolgen, dass Putin nicht der lachende Dritte bleibt. Unter Trump wird in Washington aber nicht einmal danach gesucht werden.

          Berthold Kohler
          (bko.), Herausgeber

          Weitere Themen

          Vom Alarmzustand zur Strandparty

          Lockerungen in Spanien : Vom Alarmzustand zur Strandparty

          In Spanien ist der Alarmzustand aufgehoben worden. Zum ersten Mal seit einem halben Jahr dürfen die Menschen sich wieder weitgehend frei bewegen. Aber nicht in allen Regionen. Es droht ein juristisches Chaos.

          Topmeldungen

          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.

          96,2 Prozent für Scholz : Ein Kandidat, kein Gegner mehr

          Die SPD kürt Olaf Scholz offiziell zu ihrem Kanzlerkandidaten. Die großen Zweifel der Vergangenheit scheinen vergessen zu sein. Doch wie kann ein bleierner Parteitag aus dem andauernden Umfragetief heraus helfen?
          FDP-Chef Christian Lindner im Mai 2021

          „Investitionspakt“ : FDP plant massive Steuersenkungen für die Wirtschaft

          In einem Positionspapier plant der Vorstand der FDP-Fraktion, innerhalb von fünf Jahren 600 Milliarden Euro in der Privatwirtschaft zu mobilisieren. Parteichef Lindner betont den Modernisierungsschub, der mit den Entlastungen einhergehen soll.
          Bezahlbare Elektroautos: Sinkende Materialkosten und die zunehmende Nachfrage erklären die fallenden Preise. (Symbolbild)

          Neue Schätzungen : Elektroautos werden günstiger

          Vor allem der Preis ist eine große Hürde beim Kauf eines Elektroautos. Neue Berechnungen zeigen aber, dass der Aufschlag gegenüber Verbrennern in wenigen Jahren verschwinden könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.