https://www.faz.net/aktuell/politik/cyberangriffe-gegen-chinas-hacker-17444877.html

Cyberangriffe : Gegen Chinas Hacker

  • -Aktualisiert am

Auf einer Konferent über Internet-Sicherheit in Peking werden auf einem Bildschirm Cyberangriffe dargestellt. Bild: AP

Der Westen macht China für Angriffe im Internet verantwortlich. Der Cyberspace ist längst zum offenen Schlachtfeld geworden. Die deutsche Politik sollte auch diesem Klimawandel mehr Beachtung schenken.

          1 Min.

          Man hat oft gehört, dass es nicht einfach sei, die Verantwortlichen für einen Hackerangriff auszumachen. Wenn nun mehrere westliche Regierungen, unter ihnen die amerikanische, den Vorwurf erheben, China stecke hinter der jüngsten Cyberattacke auf den „Microsoft Exchange Server“, dann müssen sie sich schon sehr sicher sein. Ob es stimmt, lässt sich von außen nicht beurteilen.

          Dass den Chinesen, die früh im Verdacht standen, damit aber ein großer Coup gelungen wäre, steht außer Zweifel. Server auf der ganzen Welt waren betroffen. Und das ist nur ein Fall. China werden auch Ransomware-Angriffe zugeschrieben, bei denen Unternehmen um Geld erpresst werden. Ungewöhnlich ist eigentlich nur, dass die öffentliche Auseinandersetzung diesmal mit China stattfindet. Den meisten Streit wegen digitaler Raubzüge hatte der Westen bisher mit Russland.

          Politische Konflikte im Netz

          Der Cyberspace wird heute völlig zu Recht von vielen Streitkräften als neuer Operationsraum geführt. Hier geht es nicht nur um Kriminalität, es werden auch politische Konflikte handfest ausgetragen, und das Tag für Tag. Zu realen Kriegen hat das noch nicht geführt, aber an Orten wie Bitterfeld sieht man, welchen erheblichen Schaden ein Gemeinwesen auf dem virtuellen Schlachtfeld davontragen kann.

          Die deutsche Politik sollte auch diesem Klimawandel mehr Beachtung schenken. In den Beziehungen zu Russland und China geht es nicht nur um Gas und Autos.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Es geht nur halb um Russland

          FAZ Plus Artikel: Blinken in Südafrika : Es geht nur halb um Russland

          Beim Besuch in Südafrika versichert der amerikanische Außenminister Blinken: Es gehe um Afrika und keinen „anderen Ort“. Doch die neue Subsahara-Strategie der Biden-Regierung legt auch andere Interessen offen.

          Topmeldungen

          Gigantisches Bildrauschen: Am Riad Boulevard, einer in Neonlicht getauchten Amüsiermeile, genießen die Passanten die Verheißungen des Konsums.

          Saudi-Arabien : Zwischen Hightech und heiligen Stätten

          In Saudi-Arabien ist der gesellschaftliche Wandel so rasant wie der moderne Hochgeschwindigkeitszug „Haramain-Express“. Viele erkennen ihr Land nicht wieder. Doch die Freiheit hat Grenzen, denen sich kaum jemand zu nähern wagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.