https://www.faz.net/-gpf-9dm0f

Täter noch unbekannt : Cyberangriff auf amerikanische Demokraten vereitelt

  • Aktualisiert am

Die Bedrohungshotspots von Amerikas nationaler Infrastruktur, dargestellt im Zentrum für Cybersicherheit der Heimatschutzbehörde in Arlington Bild: AP

Eine Datenbank der Demokraten ist nur knapp der Sabotage entgangen. Das Ziel der Angreifer war es offenbar, Informationen über Wähler zu erbeuten.

          1 Min.

          Softwareexperten haben einen Hackerangriff auf die Wählerdatenbank der amerikanischen Demokraten vereitelt. Mithilfe einer gefälschten Login-Seite sei versucht worden, Nutzernamen und Passwörter abzugreifen und sich Zugang zu der Wählerdatenbank zu verschaffen, berichteten mehrere amerikanische Medien am Mittwoch unter Berufung auf Mitglieder der Demokratischen Partei. Wer hinter dem Hackerangriff steckt, sei bislang unbekannt. Das FBI ermittelt.

          Erst am Dienstag hatte Microsoft mitgeteilt, dass Hacker mit mutmaßlichen Verbindungen nach Russland Cyberattacken auf den amerikanischen Senat und konservative Denkfabriken vorbereitet haben sollen.

          Der Hackerangriff sei „sehr überzeugend“ gewesen, zitiert CNN Mike Murray, den stellvertretenden Chef der Firma Lookout, die im Bereich Internetsicherheit tätig ist. Sie hatte die gefälschte Login-Seite der Wählerdatenbank zusammen mit dem Cloudservice-Anbieter Digital Ocean entdeckt und das Democratic National Committee (DNC), eine nationale Organisation der Demokratischen Partei, die unter anderem für die Mittelbeschaffung zuständig ist, darauf aufmerksam gemacht. „Es wäre ein sehr effektiver Hack gewesen“, sagte Murray laut CNN.

          „Wir haben keine Hinweise, dass sensible Daten gestohlen worden sind, und unsere Ermittlungen zeigen, dass wir die Gefahr vor dem Angriff gebannt haben“, teilte Josh Feinblum, Leiter der Sicherheitsabteilung von Digital Ocean mit.

          Angesichts der im November in den Vereinigten Staaten anstehenden Kongresswahlen sagte Bob Lord, der Leiter der Sicherheitsabteilung des DNC: „Es ist notwendig, dass die Regierung (des republikanischen Präsidenten Donald Trump) aggressiver vorgeht, um unser Wahlsystem zu schützen. Es ist ihre Verantwortung, unsere Demokratie vor dieser Art von Angriffen zu schützen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Für jene, die nichts erben, wird das Eigenheim wohl oft ein unerfüllter Traum bleiben.

          Finanzierung : Eigenheime und Aktien sind Granaten

          Sollte man Hauskredite so langsam abbezahlen wie möglich und das Geld lieber in Aktien stecken? Wer so handelt, braucht starke Nerven. Wer die nicht hat, sollte anders vorgehen.
          Unser Autor: Johannes Pennekamp

          F.A.Z.-Newsletter : Französische Tristesse am Nationalfeiertag

          Am wichtigsten Feiertag des Landes will Emmanuel Macron das französische Volk nach dem Corona-Chaos wieder hinter sich bringen. Wie er das schaffen will und was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.