https://www.faz.net/aktuell/politik/csu-kommentar-heisse-luft-15480893.html

CSU-Kommentar : Heiße Luft

Wenn man erhebliche Zweifel in einer grundlegenden Frage hat, kann man guten Gewissens vor das Verfassungsgericht ziehen – dafür ist es ja da. Das ist mit Blick auf die Öffnung der Ehe nicht anders.

          1 Min.

          Auch diese Lehre gehört zur Identität der CSU: Aus dick aufgeblasenen Backen kommt auch nur heiße Luft. Das war bei der Kritik an Merkels Flüchtlingspolitik so („Herrschaft des Unrechts“) und ist mit Blick auf die Öffnung der Ehe nicht anders. Da wird ein Gang nach Karlsruhe angekündigt, es werden wissenschaftliche Expertisen eingeholt – und dann herrscht betretenes Schweigen. Schon das Gutachtenbestellen ist weder eines gestandenen Mannsbilds noch eines Freistaats würdig, schließlich verfügt gerade die bayerische Verwaltung über exzellenten juristischen Sachverstand.

          Wenn man etwas für verfassungswidrig hält oder erhebliche Zweifel in einer grundlegenden Frage hat, dann kann man auch guten Gewissens vor das Verfassungsgericht ziehen – dafür ist es ja da. Unbestreitbar kann der Gesetzgeber die Ehe neu definieren. Und das peinliche Hauruck-Verfahren im Bundestag nach einer Sofa-Äußerung der Bundeskanzlerin ist auch noch kein Klagegrund. Aber hier wäre eine Änderung des Grundgesetzes geboten – und ehrlich gewesen. Doch was schert das die Christliche Union noch?

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Meteoritenschauer : „Ich hab’ es Feuer regnen sehen“

          Was John Denver 1973 in seinem Lied „Rocky Mountain High“ besungen hat, ist der Höhepunkt des Meteoritenschauers der Perseiden. Jedes Jahr im August kann man nachts bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde sehen.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki am 31. Mai 2022

          Betroffene im Erzbistum Köln : Von Woelki überrumpelt

          Das Erzbistum Köln bestreitet, dass Kardinal Woelki den Betroffenenbeirat für seine Zwecke instrumentalisiert hat. Recherchen der F.A.Z. stützen diese Darstellung jedoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.