https://www.faz.net/-gpf-97t4t

CSU-Kommentar : Heiße Luft

Wenn man erhebliche Zweifel in einer grundlegenden Frage hat, kann man guten Gewissens vor das Verfassungsgericht ziehen – dafür ist es ja da. Das ist mit Blick auf die Öffnung der Ehe nicht anders.

          Auch diese Lehre gehört zur Identität der CSU: Aus dick aufgeblasenen Backen kommt auch nur heiße Luft. Das war bei der Kritik an Merkels Flüchtlingspolitik so („Herrschaft des Unrechts“) und ist mit Blick auf die Öffnung der Ehe nicht anders. Da wird ein Gang nach Karlsruhe angekündigt, es werden wissenschaftliche Expertisen eingeholt – und dann herrscht betretenes Schweigen. Schon das Gutachtenbestellen ist weder eines gestandenen Mannsbilds noch eines Freistaats würdig, schließlich verfügt gerade die bayerische Verwaltung über exzellenten juristischen Sachverstand.

          Wenn man etwas für verfassungswidrig hält oder erhebliche Zweifel in einer grundlegenden Frage hat, dann kann man auch guten Gewissens vor das Verfassungsgericht ziehen – dafür ist es ja da. Unbestreitbar kann der Gesetzgeber die Ehe neu definieren. Und das peinliche Hauruck-Verfahren im Bundestag nach einer Sofa-Äußerung der Bundeskanzlerin ist auch noch kein Klagegrund. Aber hier wäre eine Änderung des Grundgesetzes geboten – und ehrlich gewesen. Doch was schert das die Christliche Union noch?

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“, „Staat und Recht“ sowie Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Österreich wird neues Parlament wählen Video-Seite öffnen

          Regierungskrise : Österreich wird neues Parlament wählen

          Der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen schlägt Neuwahlen im September vor. Sie seien nicht gewollt, sondern notwendig, erklärt Kanzler Kurz. Ein Video führte zum Bruch der Rechts-Koalition.

          Topmeldungen

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

          Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

          Meister Bayern München : Der stille Abgang des Jérôme Boateng

          Die Bayern feiern – nur einer will nicht mitmachen. Jérôme Boateng ist nur eine Randfigur. Er verlässt das Stadion wortlos als erster Münchner. Bei der abendlichen Feier steht Boateng gar nicht mit der Mannschaft auf dem Balkon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.