https://www.faz.net/-gpf-9z7zo

Umfrage zu Corona-Regelungen : Mehrheit für Lockerungen und gegen Geisterspiele

  • Aktualisiert am

Fußball zuerst: Verschiedene Trikots deutscher Vereine in der Ausstellung „Fußballzeitreise“ in Bad Tabarz Bild: dpa

Jeder Zweite hält die Öffnungsschritte von Bund und Ländern für wohl dosiert. Ein Drittel der Befragten bleibt skeptisch. Beim Wiederbeginn der Fußball-Bundesliga liegen die Verhältnisse umgekehrt.

          1 Min.

          Die Lockerungen der Corona-Maßnahmen finden in der Bevölkerung eine breite Unterstützung. Mit 47 Prozent findet fast die Hälfte der Deutschen die Öffnungsschritte „gerade richtig“, wie ein am Freitag veröffentlichtes ZDF-“Politbarometer Extra“ zur Corona-Krise ergab. Elf Prozent der Befragten meinen sogar, diese wären „besser schon früher“ gekommen. Mit 38 Prozent hält mehr als ein Drittel die Lockerungen allerdings auch für verfrüht.

          Kritisch betrachten die Deutschen, dass ab Mitte Mai Geisterspiele in der Fußballbundesliga stattfinden. Eine Mehrheit von 54 Prozent hätte einen vorzeitigen Abbruch der Spielzeit besser gefunden. Dass der Ball wieder rollt, findet mit 32 Prozent nur ein Drittel der Befragten gut.

          Gespalten sind die Bürger in der Frage, ob die voneinander abweichenden Wege der Bundesländer bei den anstehenden Lockerungen der richtige Weg sind. Die unterschiedlichen Regelungen der Länder halten 53 Prozent der Befragten für richtig, aber auch 45 Prozent für nicht richtig.

          Mit der Arbeit der Bundesregierung in der Corona-Krise ist eine klare Mehrheit der Bevölkerung zufrieden. 81 Prozent der Befragten meinen, die Regierung mache ihre Sache eher gut. Lediglich 13 Prozent sind der Ansicht, ihre Arbeit sei eher schlecht.

          Für die Umfrage befragte die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen am Donnerstag 1242 Wahlberechtigte. Der Fehlerbereich liegt den Angaben zufolge bei einem Anteilswert von 40 Prozent bei drei Prozentpunkten, bei einem Wert von zehn Prozent bei zwei Punkten.

          Weitere Themen

          Söder nimmt junge Menschen in die Pflicht Video-Seite öffnen

          Bei Corona-Bekämpfung : Söder nimmt junge Menschen in die Pflicht

          Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen appelliert Bayerns Ministerpräsident Söder abermals an die Bürger. Vor allem jüngere Menschen dürften mit ihrem Freizeitverhalten nicht das Leben und die Gesundheit ihrer Mitmenschen aufs Spiel setzen, sagte er.

          Topmeldungen

          Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder am Samstag in seinem Büro

          Rede beim virtuellen Parteitag : Großes Kino mit Markus Söder

          Der CSU-Chef erklärt den Delegierten ausführlich seine Corona-Politik und gibt sich dabei demonstrativ sprachsensibel. Eine zentrale Rolle bei der Inszenierung spielt eine Tasse – mit „Game of Thrones“-Motto.
          Blick in die Zukunft: Mitarbeiter am Zentrum für taktiles Internet in Dresden arbeiten mit einem Roboter

          Robotik-Standort Dresden : „Eine Riesenrevolution steht uns bevor“

          Dresden hat sich seit 1990 zu einem Hightech-Standort entwickelt. Das liegt an der Geschichte, vor allem aber an den Menschen. Sie haben sich schon oft neu erfunden. Bald will die Stadt zu den führenden Robotik-Zentren Europas gehören.
          Nicht nur der Schalker Mark Uth (rechts) wollte gar nicht mehr hinsehen.

          1:3 gegen Bremen : Schalke gibt ein schlimmes Bild ab

          Nach dem 0:8 beim FC Bayern verlieren die Königsblauen auch das Duell der Krisenklubs. Ein Bremer Stürmer schießt Schalke im Alleingang ab. Und die Tage von Trainer David Wagner könnten bald gezählt sein.

          Vor der Stichwahl : Kann die SPD Dortmund verteidigen?

          Die SPD will am Sonntag unbedingt ihre „Herzkammer“ halten. Sie regiert in Dortmund seit 74 Jahren. Doch CDU und Grüne haben sich gegen den sozialdemokratischen Oberbürgermeister-Kandidaten verbündet – trotz mancher Vorbehalte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.