https://www.faz.net/-gpf-7ig60

CO2-Grenzen für Autos : Einigung über EU-Abgasnormen auf deutschen Druck vertagt

  • Aktualisiert am

Hängepartie: Noch keine Einigung über die Abgasnorm der europäischen Staaten Bild: dpa

Der Streit um Klimaauflagen für die Autobranche ist eine europäische Hängepartie. Auch das Treffen der EU-Umweltminister am Montag brachte keine Lösung. Eine Einigung wurde auf deutschen Druck vertagt.

          2 Min.

          Im Streit um CO2-Grenzwerte für Autos ab 2020 haben sich die EU-Staaten auf deutschen Druck vertagt: Sie wollen in den nächsten Wochen einen Kompromiss mit dem Parlament ausloten. „Wir haben uns gemeinsam gerade eben darauf verständigt, dass wir die CO2-Richtlinie für Pkws nicht heute aber in naher Zukunft verabschieden“, sagte Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) nach dem Treffen mit seinen europäischen Amtskollegen am Montag in Luxemburg. „Wir haben eine gute Chance, dass diese Richtlinie innerhalb der nächsten Wochen verabschiedet wird.“ Daimler-Chef Dieter Zetsche warnte vor harten Auflagen, die Umweltorganisation Greenpeace reagierte empört.

          Die EU will aus Klimaschutz-Gründen die Mengen des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) begrenzen, die durch den Straßenverkehr in die Atmosphäre gelangen. Die genauen Vorgaben sind aber umstritten. Diplomaten hatten vor dem Treffen erklärt, für eine Einigung blieben etwa vier Wochen Zeit - sonst sei das Thema nicht mehr vor den Europawahlen des nächsten Jahres zu bewältigen.

          Der litauische Minister Valentinas Mazuroni sagte: „Zusammen mit der (EU-)Kommission wird der Rat vorfühlen, um zu sehen, welche begrenzten Flexibilitäten noch möglich sind“. Sein Land hat den Vorsitz der EU-Staaten.

          Altmeier dringt auf „Flexibilität“

          Es gab zwar eine Grundsatzeinigung im Juni. Altmaier dringt aber auf „Flexibilität“. Einige andere Staaten, darunter Polen und Rumänien, äußerten Verständnis für die deutschen Bedenken. „Es scheint, dass einige an diesem Tisch noch echte und aufrichtige Bedenken haben“, sagte der britische Minister Edward Davey. EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard reagierte enttäuscht.

          Damit ist vorerst weiter offen, wann und wie der eigentlich für das Jahr 2020 angepeilte Zielwert von 95 Gramm CO2 pro Kilometer erreicht werden soll. Die Autohersteller müssten ihn im Durchschnitt ihrer Flotte einhalten. Tendenziell haben die deutschen Oberklasse-Firmen mit ihren schweren Fahrzeugen dabei mehr Schwierigkeiten als ihre Konkurrenten aus dem Kleinwagen-Segment. Deshalb fürchtet Deutschland übermäßige Belastungen der heimischen Autobranche. Zetsche sagte: „Wenn wir von den Emissionen ausgehen, sind wir sicherlich, wenn wir auf 2020 blicken, an der absoluten Grenze zwischen richtiger und notwendiger Forderung der Industrie und Überforderung.“

          Greenpeace: „Deutschlands Forderungen zurückweisen“

          Altmaier erklärte, ein Kompromiss müsse auf der Grundlage der bereits im Juni zwischen EU-Staaten, Europaparlament und EU-Kommission erzielten Einigung stehen. Damals hatten die Unterhändler das 95-Gramm-Ziel für das Jahr 2020 bestätigt, Herstellern aber Erleichterungen für die Produktion von Elektroautos eingeräumt. Deutschland hatte Ende September dann vorgeschlagen, dass 95-Gramm-Ziel erst 2024 voll einzuhalten.

          Eine Einigung zwischen EU-Staaten, Europaparlament und Kommission dürfte nicht leicht werden: Deutschland hatte in der Vergangenheit relativ weitreichende Änderungen verlangt, das Parlament hält aber am Juni-Kompromiss fest. „Der Handlungsspielraum ist ziemlich begrenzt“, sagte Hedegaard. Und der CDU-Europaabgeordnete Thomas Ulmer erklärte: „Offenbar sind nur marginale Veränderungen der bereits vereinbarten Regelung vorstellbar.“

          Die Umweltschutzorganisation Greenpeace forderte: „Das Europäische Parlament sollte hart bleiben und die Forderungen Deutschlands zurückweisen, die nur dazu dienen, dem Klima zu schaden, die Kosten für Verbraucher hochzutreiben und technologische Innovation zu ersticken.“

          Weitere Themen

          Biden will nun doch mehr Flüchtlinge ins Land lassen

          Nach Protesten : Biden will nun doch mehr Flüchtlinge ins Land lassen

          Am Freitag hatte der amerikanische Präsident angekündigt, die Obergrenze seines Vorgängers Donald Trump von 15.000 Flüchtlingen pro Jahr beizubehalten. Das hatte scharfe Kritik ausgelöst. Nun soll bis bis Mitte Mai ein neues, erhöhtes Limit festgesetzt werden.

          Topmeldungen

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.