https://www.faz.net/-gpf-8dvvk

Clausnitz und Flüchtlingskrise : Widerspruch

Dass Fremdenhass nicht zu rechtfertigen ist, dafür braucht man nicht einmal die Kirchen. Eher für die Frage, ob ein bisschen Clausnitz nicht überall ist.

          Wer ist nicht entsetzt im Angesicht von Gewalt und Rohheit? Es ist verständlich, dass sich die Politik in der Pflicht sieht, zu Hass und Verirrung Stellung zu nehmen. Die Republik, die „öffentliche Sache“ muss von ihren Bürgern verteidigt werden. Sie ist aber nicht in Gefahr. Wenn freilich Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) die „schweigende Mehrheit“ in der bürgerlichen Mitte dazu auffordert, nicht länger zu schweigen, und wenn er eine „neue Kultur des Widerspruchs“ anmahnt, so erweckt er den Eindruck, diese bürgerliche Mitte nehme Ausschreitungen gegenüber Ausländern hin.

          Doch die bürgerliche Mehrheit dürfte Gewalt ebenso ablehnen wie die Bundesregierung – und wie diese darauf vertrauen, dass die Justiz ihre Arbeit macht. Straftaten müssen schließlich erst aufgeklärt werden. Und natürlich darf es „rechtsfreie Räume“ nicht geben. Aber wer ist dafür verantwortlich, dass Täter nicht verfolgt werden und der Staat sein Gewaltmonopol offenbar nicht überall durchsetzen kann? Der Aufruf an das Volk durch die Bundesregierung ist ja wohl nicht als Aufforderung zur Gründung von Bürgerwehren zu verstehen. Solche Widerstandsphantasien haben vielleicht Verfassungsfeinde, und die sind tatsächlich ein Fall für den Verfassungsschutz.

          Im Übrigen hat der Präsident des Bundesverfassungsschutzes erfreulich deutlich klargestellt, dass es nicht Sache seiner Behörde sei, „in den demokratischen Diskurs der Parteien einzugreifen“. Es ist tatsächlich besorgniserregend, auf welch fruchtbaren Boden plumpe Parolen fallen; doch es ist eine Herausforderung im politischen Streit, eine Partei ins Abseits zu stellen. Wer kurz vor Landtagswahlen und angesichts eines in Umfragen erstarkten populistischen Konkurrenten nach dem Verfassungsschutz ruft, der bestätigt nur platte Vorurteile gegenüber dem „System“.

          Es ist kein Zufall, dass der Verfassungsschutzpräsident auch jetzt wieder eine „regulierte Einreise“ nach Deutschland anmahnt. Auch dafür trägt die Bundesregierung die Verantwortung. Dass Gewalt und Fremdenhass nicht zu rechtfertigen sind, oft nur unzureichend verfolgt und geahndet werden, für diese Erkenntnis braucht man noch nicht einmal die Kirchen. Eher schon zur Antwort auf die Frage, ob ein bisschen Clausnitz nicht überall ist – auch im Frankfurter Westend, in München-Bogenhausen oder in Hamburg-Winterhude.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab Video-Seite öffnen

          Trumps Druck zeigt Wirkung : Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab

          Dramatische Szenen an Mexikos Grenze: Flüchtlinge aus Zentralamerika versuchen, den Rio Bravo zu überqueren und in die Vereinigten Staaten zu kommen, werden aber von mexikanischen Nationalgardisten abgefangen. Der Druck von Präsident Trump hat Wirkung gezeigt: Mexiko will mit fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung nach Nordamerika bremsen.

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer und Markus Söder (Mitte) mit Armin Laschet während des Europawahlkampfes in Münster.

          Abgrenzung von der AfD : Das Ende eines Ausflugs

          Die Union besinnt sich endgültig wieder auf die Erkenntnis, dass sie mit einer Wendung nach rechts weniger Zustimmung zurückgewinnt, als sie in der Mitte verliert.

          „Kleiderpolizei“ im Hochsommer : Liberté, Egalité, Décolleté

          Es ist sehr heiß. Während die einen nur an Abkühlung denken, stören sich die anderen an freizügiger Sommerkleidung. In Frankreich wehren sich viele Frauen auf Twitter gegen diese Verurteilung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.