https://www.faz.net/-gpf-o84e

Chronologie : Von der Agenda 2010 bis zur Einigung im Vermittlungsausschuß

  • Aktualisiert am

Der jüngste Reformkompromiß hat ein lange Vorgeschichte. Eine Chronologie der politischen Vorschläge und Ereignisse seit August 2002 in Stichworten.

          3 Min.

          Eine Chronologie:

          16. August 2002: Die von dem VW-Personalvorstand Peter Hartz geleitete Hartz-Kommission legt ihren Bericht mit Vorschlägen vor, die zur Verringerung der Arbeitslosenzahl um zwei Millionen bis zum Jahr 2005 führen sollen. Darin werden unter anderem die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe zum steuerfinanzierten Arbeitslosengeld II sowie der Umbau der Bundesanstalt für Arbeit gefordert.

          3. März 2003: Nach einem Spitzentreffen mit Vertretern von Arbeitgebern und Gewerkschaften erklärt Bundeskanzler Schröder das "Bündnis für Arbeit" für gescheitert. Zu den strittigen Themen zählen Arbeitsmarkt, Kündigungsschutz und der Lehrstellenmarkt. Bundeskanzler Schröder werde daher dem Bundestag ein "angemessenes und faires" Reformpaket vorlegen.

          14. März: Unter dem Titel "Agenda 2010" legt Bundeskanzler Schröder in einer Regierungserklärung sein Reformprogramm vor, das unter anderem Einschränkungen sozialer Leistungen und Lockerungen beim Kündigungsschutz vorsieht.

          8. April: Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement stellt den Koalitionsfraktionen die Details der geplanten "Agenda 2010" zur Schaffung von mehr Wachstum und Beschäftigung vor. Handwerksgesellen dürfen nach zehn Berufsjahren auch ohne Meisterbrief einen eigenen Betrieb gründen, sofern fünf der Berufsjahre in leitender Funktion absolviert wurden. Ein Meisterbrief soll als Berufszugangsvoraussetzung auf "gefahrgeneigte" Bereiche beschränkt werden. In allen anderen Handwerken wird der Meistertitel zu einer Art freiwilligem Qualitätssiegel.

          26. Juni: Bundesfinanzminister Eichel stellt die Eckdaten für den Haushalt 2004 vor. Die Eigenheimzulage soll abgeschafft und die Entfernungspauschale gekürzt werden. Autofahrer sollen erst ab dem zwanzigstem Kilometer 40 Cent je Kilometer absetzen können, während Benutzer öffentlicher Verkehrsmittel weiterhin die tatsächlichen Kosten geltend machen können.

          29. Juni: Auf einer Klausurtagung in Neuhardenberg beschließt die Koalition, die für 2005 geplante dritte Stufe der Einkommensteuerreform auf 2004 vorzuziehen. Das würde bei den öffentlichen Haushalten zu Einnahmeausfällen in Höhe von etwa 15 Milliarden Euro führen.

          22. Juli: Ministerpräsident Stoiber will die Einnahmeausfälle durch die vorgezogene Steuerreform zu höchstens 25 Prozent durch neue Kredite finanzieren.

          4. August: Die Koalition will die Gewerbesteuer durch eine Gemeindewirtschaftssteuer ersetzen. Diese soll auch von Freiberuflern gezahlt werden und ertragsunabhängige Elemente einbeziehen.

          23. September: Die Faktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen einigen sich darauf, die Entfernungspauschale einheitlich auf 15 Cent je Kilometer zu kürzen.

          26. September: Der Bundestag verabschiedet mit den Stimmen der Regierungsparteien einen flexibleren Kündigungsschutz: Kleinbetriebe mit bis zu fünf Mitarbeitern dürfen weitere fünf Mitarbeiter befristet einstellen, ohne dadurch unter den Kündigungsschutz zu fallen. Diese Regelung ist bis Ende 2008 befristet. Außerdem wird die Sozialauswahl auf die Kriterien Lebensalter, Betriebszugehörigkeit, Unterhaltspflichten und Schwerbehinderung eingeschränkt. Der Bezug von Arbeitslosengeld wird ab 2006 auf 12 Monate begrenzt, für mindestens 55 Jahre alte Arbeitnehmer gilt eine verlängerte Bezugsdauer von bis zu 18 Monaten.

          Weitere Themen

          Lahmgelegt

          Franzosen im Streik : Lahmgelegt

          Der Zorn der Streikenden in Frankreich richtet sich gegen ein Kernvorhaben des Präsidenten: die Reform des zersplitterten Rentensystems. Ob Macron an seinen Plänen festhalten wird, hängt von der Länge des Ausstands ab.

          „Wo soll der Inhalt denn hin?“

          Umstrittene Kunstaktion : „Wo soll der Inhalt denn hin?“

          Nach heftiger Kritik hat das „Zentrum für politische Schönheit“ eine Säule mit mutmaßlich menschlichen Überresten von NS-Opfern verdeckt. Abgebaut wurde sie aber noch nicht – das ZPS weiß nicht, wohin mit dem „Inhalt“.

          Topmeldungen

          Nobelinsel Martha’s Vineyard : Ein neues Haus für die Obamas

          Martha’s Vineyard ist eine der exklusivsten Wohnadressen in den Vereinigten Staaten. Jetzt darf sich die illustre Reihe Prominenter dort über neue Nachbarn freuen – sofern man die Obamas auf ihrem riesigen Anwesen zu Gesicht bekommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.