https://www.faz.net/-gpf-6ppky

Chronik : Genf, 1979

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          GENF, 1979

          Auf der ersten Weltklimakonferenz in Genf setzte sich der Erkenntnis durch, dass es sich beim Klimawandel um ein ernstzunehmendes Problem handelt. Wissenschaftler stellten fest, dass der Mensch in das atmosphärische Gleichgewicht eingreift und so das Klima verändert. Sie forderten in einer Erklärung der Regierungen der Welt auf, für den Menschen gefährliche Klimaänderungen zu verhindern. Im Dezember 1990 regierte die Generalversammlung der Vereinten Nationen auf diesen Aufruf und leitete Vertragsverhandlungen zwischen den Ländern der Welt ein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Querdenker demonstrieren gegen Wissenschaftler und Politiker

          Die Wissenschaft in Krisen : Forscher unter Beschuss

          Für Krisen wie die Corona-Pandemie und den Klimawandel braucht es Fachleute, die ihr Wissen teilen. Doch die werden immer heftiger angegriffen und ziehen sich zurück. Damit ist keinem geholfen.

          Tödlicher Schuss am Set : Regieassistent räumt Fehler ein

          Die Hinweise zu Verstößen gegen Waffenregeln bei den Dreharbeiten zu „Rust“ haben sich bestätigt. Und Nicolas Cage hat schon mal wütend ein Set verlassen – weil die Waffenmeisterin, die auch bei „Rust“ arbeitete, Fehlzündungen nicht verhindert hatte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.