https://www.faz.net/-gpf-7jg4r

Christian Wulff vor Gericht : Selbst schuld

Gescheitert ist Christian Wulff an seinem Stil. In dem ersten Prozess gegen ein ehemaliges Staatsoberhaupt aber geht es nicht um Stil.

          Christian Wulff war der falsche Mann im höchsten Amt. Aber das wäre unter anderen Umständen womöglich gar nicht aufgefallen. Doch diese Umstände konnte er selbst beeinflussen. Auch wenn dem erfahrenen Politiker zeitweise übel mitgespielt wurde: Er hatte eine Reihe von Chancen, Ungereimtheiten wieder zurechtzurücken. Einmal mehr zeigte sich, dass das Krisenmanagement, das Strippenziehen, zu den entscheidenden Fähigkeiten eines Politikers zählt, der im Amt überleben will. Wulff aber hatte sich verheddert.

          Nun hat der erste Prozess gegen ein ehemaliges Staatsoberhaupt begonnen - auch das hat Wulff in Kauf genommen. Er kämpft. Und es ist immer noch möglich, dass am Ende die Justiz dumm dasteht. Und nicht nur sie. Wenn jetzt mit großem Aufwand Wulffs Gebaren untersucht wird, dann wird man womöglich neu über den Schein von Käuflichkeit, über diese Formen von Landschaftspflege, nachdenken, besteht doch der erweiterte politische Betrieb aus einem einzigen Geben und Nehmen. Vor Gericht geht es nicht um Stil, da hat Wulff recht. Aber gescheitert ist er an seinem Stil.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Zukunft der Koalition : Heißer Herbst

          Die Koalition versucht zur „Halbzeitbilanz“ im Dezember zu retten, was noch zu retten ist. Nun entscheidet auch die Wahl des neuen SPD-Vorsitzenden über ihre Agenda.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.