https://www.faz.net/-gpf-11cky
 

Cholera in Zimbabwe : Dieses Elend ist menschengemacht

  • -Aktualisiert am

Zimbabwes Gesundheitssystem ist zusammengebrochen - und Mugabe hat das zu verantworten Bild: AP

In Zimbabwe ist die Cholera ausgebrochen. Von 600 Toten ist die Rede und mehr als 12.000 Erkrankten. Wahrscheinlich aber sind die Zahlen noch höher. Die Schuld dafür trägt Robert Mugabe, der greise Präsident.

          1 Min.

          In Zimbabwe ist die Cholera ausgebrochen. Von sechshundert Toten ist die Rede und mehr als zwölftausend Erkrankten. Wahrscheinlich aber sind die Zahlen höher, in manchen Berichten wird von täglich mehr als zwanzig Toten allein in der Hauptstadt Harare gesprochen. Die beiden staatlichen Krankenhäuser dort mussten schon schließen, die Krankenstationen sind überlastet. Eine Hilfsorganistion schildert, wie Patienten nebeneinander auf dem Boden lägen, zum Teil in ihrem Erbrochenen. Verbreiten konnte sich die Krankheit, weil die Wasserversorgung in dem südafrikanischen Land katastrophal ist: Die Menschen trinken Schmutzwasser, Strom zum Abkochen gibt es keinen.

          Dabei war es kein Tsunami, der das Unglück in Gang setzte; kein Orkan, kein Erdbeben und keine Dürre können dafür verantwortlich gemacht werden. Die Schuld trägt allein Robert Mugabe, der greise Präsident des Landes, und natürlich das Regime, das ihn trägt. Dieses Elend ist menschengemacht. Schlimm muss es um Zimbabwe bestellt sein, wenn jetzt sogar die Regierung um ausländische Hilfe bittet - für Gewaltherrscher wie Mugabe ist das ein durchaus untypisches Ansinnen.

          Dieser Mann hat Zimbabwe heruntergewirtschaftet: In der einstigen Kornkammer Afrikas müssen die Menschen inzwischen hungern. Die Inflation ist so gewaltig, dass am Samstag die Einführung eines 200-Millionen-Dollar-Geldscheins angekündigt wurde. Zudem sind die Verhandlungen mit der Opposition über eine Regierung der nationalen Einheit seit Monaten festgefahren. Kein Wunder, dass der britische Premierminister ruft: Genug ist genug! Vielleicht geht sein Wunsch ja dieses Mal in Erfüllung, schließlich breitet sich die Cholera schon nach Südafrika aus, dessen Führer Mugabe bisher schonten. Oppositionsführer Tsvangirai steht wohl bereit. Hoffentlich ist er der Aufgabe auch gewachsen.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.