https://www.faz.net/-gd7-x349

Chinas Aufstieg : Der lange Marsch zur Wirtschaftsmacht

  • -Aktualisiert am

Der größte Flughafenterminal der Welt: Die von Norman Foster entworfene Pekinger Abfertigungshalle Bild: picture-alliance/ dpa

Schon bei der Ankunft im neuen Terminal des Pekinger Flughafens sollen die Besucher der Olympischen Spiele sehen: Der lange Marsch aus der Armut hat China den Anschluss gebracht an die modernen Volkswirtschaften. Aber wie geht es weiter?

          Chinas Wandel von einer geschlossenen sozialistischen Wirtschaft zur Werkbank der Welt, zum Finanzier westlicher Konsumnachfrage, zum Motor steigender Rohstoff- und sinkender Industriegüterpreise und zuletzt zum beachteten Auslandsinvestor ist in der jüngsten Wirtschaftsgeschichte ohne Beispiel. Der Herausforderung, diesen Wandel ohne Wirtschaftskriege und politische Unruhen zu bestehen, müssen sich Chinesen und der Rest der Welt gleichermaßen stellen.

          Erstere haben dies in den vergangenen dreißig Jahren so gut bewältigt, dass mehr als 500 Millionen Chinesen den Aufstieg aus existentieller Armut geschafft haben. Heute lebt nur noch jeder zehnte Chinese unter der Armutslinie von einem Dollar am Tag, 1981 waren es 64 Prozent. Das Land beherbergt damit nur noch 13 Prozent aller Armen der Welt in dieser Einkommensgruppe, 1981 waren es 43 Prozent. Das Millenniumsziel, die Armut in der Welt bis 2015 zu halbieren, wäre ohne den chinesischen Beitrag eine Illusion.

          Mehr Arbeitsplätze geschaffen als vernichtet

          Gewinner des chinesischen Aufstiegs sind aber auch Konsumenten, Produzenten und Staaten in aller Welt. Überall profitieren Konsumenten - gerade auch jene mit niedrigem Einkommen - von sinkenden Preisen der Konsumgüter, die China in immer größeren Mengen auf den Weltmärkten anbietet. Von 1996 bis zur Jahrtausendwende stiegen die Exportmengen jährlich um zwölf Prozent, seither werden Zuwächse bis zu 35 Prozent erzielt. Industrieländer haben darauf teils mit Anti-Dumping-Verfahren, Ausgleichszöllen und Schutzklauseln reagiert und damit einen Teil der Einkommensgewinne der Konsumenten zunichtegemacht. Dennoch blieben reale Einkommenszuwächse für Konsumenten bestehen.

          Der wirtschaftliche Aufstieg hat mehr als 500 Millionen Chinesen aus der Armut befreit

          Produzenten haben vom chinesischen Markt, dessen Schutzmauern vergleichsweise niedrig sind, als Beschaffungs- und Absatzmarkt profitiert. Innerhalb von dreizehn Jahren (1993 bis 2006) hat sich Chinas Anteil an den Welteinfuhren von 2,8 Prozent auf 6,5 Prozent mehr als verdoppelt. Nachgefragt werden längst auch die anspruchsvollen Produkte der deutschen Anbieter. Wesentlichen Anteil daran haben ausländische Direktinvestitionen in China gehabt, die Nachfrage nach den Technologien der Industrieländer und damit nach entsprechenden Kapitalgütern entfalteten. Chinas Anteil am Bestand ausländischer Direktinvestitionen in der Welt nahm von 1,2 Prozent im Jahre 1990 auf 3,1 Prozent im Jahre 2005 zu. Für deutsche Auslandsinvestoren avancierte China zum drittwichtigsten Standort im verarbeitenden Gewerbe nach den Vereinigten Staaten und Frankreich.

          Dass der Angebotsdruck aus China Arbeitsplätze in den Industriestaaten gekostet hat - so wie auch der Aufstieg Deutschlands in der Nachkriegszeit anderen Ländern Arbeitsplatzverluste bescherte - , ist unstrittig. Aber es gibt hinreichende Belege dafür, dass Chinas Aufstieg unter dem Strich in den Industrieländern mehr Arbeitsplätze geschaffen als gekostet hat.

          Ineffizientes Wachstum?

          Viel umstrittener ist die Frage nach dem künftigen Verlauf des Aufstiegs. Sie ist nicht neu und wurde in einer Weltbankstudie schon vor fünfzehn Jahren gestellt, also zur Halbzeit der bisherigen Wachstumsperiode Chinas. Damals wurden vier mögliche Engpassfaktoren für das weitere Wachstum des Landes diskutiert: mangelnde Infrastruktur, die damals noch am Beginn stehende Reform der staatseigenen Betriebe, der rudimentäre Stand des Finanzsektors und das Umweltproblem.

          Weitere Themen

          Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle Video-Seite öffnen

          Trump trifft Kurz : Ohne Deal mit der EU kommen Autozölle

          Amerikas Präsident Donald Trump will mögliche Strafzölle auf europäische Autos vom Ausgang der Handelsgespräche mit der EU abhängig machen. Wenn es zu keinem Deal mit den Europäern komme, werde er die Zölle verhängen, sagte Trump bei einem Treffen mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz in Washington.

          May und Juncker führen „konstruktives“ Brexit-Gespräch Video-Seite öffnen

          Brüssel : May und Juncker führen „konstruktives“ Brexit-Gespräch

          Gut einen Monat vor dem geplanten Brexit steuern Großbritannien und die EU in den Austrittsverhandlungen auf einen Crash zu. Premierministerin May und EU-Kommissionspräsident Juncker wollen noch im Februar erneut zusammenkommen.

          Topmeldungen

          Umstritten: der frühere Präsident des Bundesverfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Früherer Verfassungsschutzchef : Maaßen tritt der konservativen „WerteUnion“ bei

          Dem früheren Präsidenten des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen und dem sächsischen Politikwissenschaftler Werner Patzelt ist die Union nicht mehr konservativ genug: Sie sind der „WerteUnion“ beigetreten, die vor allem die Migrationspolitik der Kanzlerin entschieden kritisiert.
          Die Macht hält Erdogan allein in seinen Händen, bei Geschäftemacherei lässt er auch andere ran, wenn sie ihm nützlich sind.

          Brief aus Istanbul : Alle Geschäfte aus einer Hand

          Seit dem gegen ihn gescheiterten Putsch setzt Präsident Erdogan überall Vasallen ein – auch bei den von ihm kontrollierten Medien. Sein neuester Coup sind Fußballwetten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.