https://www.faz.net/-gd7-zyos

Internetzensur in China : Das Prinzip Freiheit

  • -Aktualisiert am

„Verbindung unterbrochen” Bild: dpa

Chinas Führung meint immer noch, „frei“ bedeute „frei von Kritik am Gastgeber“. Eine freie Berichterstattung ist unter solchen Bedingungen nicht möglich. Das IOC hatte das Thema Internet-Zensur am Freitag dennoch zum wiederholten Male für erledigt erklärt.

          1 Min.

          Falls die chinesischen Behörden anstreben, täglich eine verbale Streicheleinheit vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) zu bekommen, sind sie auf gutem Weg: Sie brauchen nur jeden Tag eine zuvor gesperrte Internetseite für einige Zeit den Olympia-Berichterstattern zugänglich zu machen.

          Das IOC hatte das Thema Internet-Zensur am Freitag zum wiederholten Male für erledigt erklärt und dabei sich und die chinesische Führung gelobt. Aber wieder kam der Freudenausbruch zu früh. Zwar ist mittlerweile so gut wie jedem klar, dass Äußerungen des IOC nicht immer ernst zu nehmen sind. Aber es bleibt das Problem. Und da geht es ums Prinzip. Eine freie Berichterstattung ist unter solchen Bedingungen nicht möglich.

          Chinas Führung meint immer noch, „frei“ bedeute „frei von Kritik am Gastgeber“. Das IOC behauptet fortwährend, es kämpfe für wirkliche Pressefreiheit. Man kann leider nicht behaupten, dass dieser „Kampf“ bisher besonders erfolgreich war. China verhält sich derweil nur konsequent. Es zensiert.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.