https://www.faz.net/-gd7-wxzt

Tibet : China gesteht Tötung von „Aufständischen“

  • Aktualisiert am

Übung und Demonstration der chinesischen Polizei Bild: dpa

Erstmals hat die chinesische Regierung eingestanden, dass Sicherheitskräfte einen tibetischen „Aufständischen“ getötet haben. Er soll eine separatistische Gruppe angeführt haben. Bei der Festnahme kam es nach offiziellen Angaben zur Schießerei.

          2 Min.

          Die von China in Aussicht gestellte Einladung an den Dalai Lama zu Gesprächen über die Lage in Tibet lässt auf sich warten. Bislang sei China mit einem solchen Ansinnen nicht an den Dalai Lama herangetreten, sagte der Vertreter des geistlichen Oberhauptes der Tibeter in Frankreich, Jampal Chosang.

          Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy habe eine Vermittlung angeboten, sagte Chosang. Paris sei möglicherweise geeignet als Verhandlungsort. Der Vertreter des Dalai Lama hatte zuvor den Außenausschuss des französisches Parlaments über die Lage in Tibet informiert.

          Schießerei bei Festnahme

          Peking hat unterdessen erstmals seit Beginn der Unruhen in Tibet eingestanden, dass Sicherheitskräfte dort einen „Aufständischen“ getötet haben. Einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge wurde am Montag in der von vielen Tibetern bewohnten Provinz Qinghai ein „Aufständischer“ von der Polizei erschossen. Laut Xinhua soll der Getötete der Anführer einer Gruppe gewesen sein, die sich für die Unabhängigkeit Tibets von China einsetzte.

          Hundert Tage vor dem Beginn der Olympischen Spiele: Polizei und Propaganda in Peking
          Hundert Tage vor dem Beginn der Olympischen Spiele: Polizei und Propaganda in Peking : Bild: AFP

          Nach vier Wochen langen Ermittlungen wollten die Polizisten dem Bericht zufolge den Führer der Gruppe am Montag festnehmen. Bei dem Einsatz kam es demnach zu der Schießerei, bei der auch ein Polizist getötet wurde. Bisher hatte China immer darauf bestanden, dass die Streitkräfte bei ihren Einsätzen in Tibet und umliegenden Provinzen niemanden getötet hätten.

          Offiziellen Angaben zufolge kamen bei den Anfang März begonnenen Unruhen 20 Menschen ums Leben. Dafür seien aber tibetische „Aufständische“ verantwortlich gewesen, lautet die offizielle Darstellung aus Peking. Nach Angaben der tibetischen Exil-Regierung wurden bei der Niederschlagung der Unruhen durch die chinesische Armee und Sicherheitskräfte mehr als 200 Menschen getötet.

          Unterdessen wurden in Nepals Hauptstadt Kathmandu abermals 70 Tibeter festgenommen. Die Demonstranten hatten wie jeden Tag seit Beginn der Unruhen in Tibet vor der chinesischen Botschaft protestiert.

          Olympische Fackel in Hongkong

          Hundert Tage vor Beginn der Olympischen Sommerspiele in Peking hat die olympische Fackel in Hongkong chinesischen Boden erreicht. .Die Fackel traf am Mittwochnachmittag (Ortszeit) aus dem vietnamesischen Hanoi in der chinesischen Sonderverwaltungsregion Hongkong ein.

          Da in dem Jahrzehnte von Großbritannien verwalteten Gebiet liberalere Gesetze als im restlichen China gelten, werden bei dem Fackellauf am Freitag Demonstrationen gegen die chinesische Tibet-Politik erwartet.

          Hongkong ging 1997 an China, genießt aber bis 2047 Sonderrechte. Der weltweite olympische Fackellauf wurde von massiven Protesten begleitet. Die China-Route der Fackel führt auch durch Tibet. In Peking wurde der 100-Tage-Countdown bis zur Eröffnung der Spiele mit einem Volkslauf gefeiert, an dem mehrere tausend Menschen teilnahmen. Die Olympischen Spiele in Peking beginnen am 8. August.

          Weitere Themen

          Verlängerung der Ausgangsbeschränkungen und was noch? Video-Seite öffnen

          Livestream : Verlängerung der Ausgangsbeschränkungen und was noch?

          Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten sind früher als geplant zu einem Corona-Treffen zusammengekommen. Einige Beschlüsse waren schnell bekannt. Verfolgen Sie die Bekanntgabe der neuen Maßnahmen im Livestream.

          Topmeldungen

          Leere auf der A70 in Bayern – auch an einem Montagabend Ende März 2020.

          Alltag eines Lastwagen-Fahrers : Allein auf der Autobahn

          Im ersten Lockdown wurden sie als „Helden“ gefeiert, doch verändert hat sich seitdem wenig. Ein Fahrer beschwert sich: Die Menschen würden vergessen, wie essentiell die „Steher“ der Autobahnen sind.
          Das AfD-Logo wird im November 2019 beim Bundesparteitag in Braunschweig an einen Vorhang projiziert. (Symbolbild)

          F.A.Z. exklusiv : Beobachtung der AfD steht unmittelbar bevor

          Die AfD soll in der nächsten Woche vom Verfassungsschutz zum Verdachtsfall erklärt werden. Das erfuhr die F.A.Z. aus Sicherheitskreisen. Mitglieder der Partei können dann observiert und abgehört werden.
          Kein Krieg, aber Militäreinsatz: Brasilien hat per Notfallzulassung die Corona-Impfstoffe von Sinovac und Astra-Zeneca freigegeben, sodass die Luftwaffe mit der Verteilung der ersten Dosen beginnen konnte.

          Historiker zu Kriegsanalogien : „Die Pandemie ist kein Weltkrieg“

          Immer wieder sagen Staatsoberhäupter, man befinde sich im „Krieg mit dem Coronavirus“. Der Historiker Gerd Krumeich erklärt, was es mit den Kriegsanalogien auf sich hat und spricht über das verlernte Leiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.