https://www.faz.net/-gd7-wzwx

Nach dem Erdbeben : Peking bittet Öffentlichkeit um Hilfe

  • Aktualisiert am

Drei Tage nach dem Beben schwinden die Überlebenschancen Bild: AFP

Die Retter im Erdbebengebiet mussten oft mit bloßen Händen graben. Nun bittet die chinesische Regierung die Öffentlichkeit um Schaufeln und Schlauchboote. Ministerpräsident Wen schickt hundert weitere Hubschrauber. Für die mehr als 20.000 Verschütteten kommt die Hilfe womöglich dennoch zu spät.

          1 Min.

          Die chinesische Führung hat die Öffentlichkeit am Donnerstag um Hilfe für die Erdbebenopfer gebeten. Konkret ging es um Ausrüstung von Hämmern und Schaufeln über Kräne bis hin zu Gummibooten, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete. Das Staatsfernsehen hatte gezeigt, wie Retter oft mit ihren bloßen Händen nach Verschütteten graben mussten. Unterdessen wurden 101 weitere Hubschrauber in die von dem schweren Erdbeben verwüstete Provinz Sichuan entsandt. Die 71 militärischen und 30 zivilen Helikopter sollen die Rettungs- und Bergungsarbeiten unterstützen. Für die mehr als 20.000 von Trümmern Verschütteten kommt die Hilfe womöglich dennoch zu spät. Drei Tage nach dem schweren Erdbeben in China schwinden ihre Überlebenschancen.

          Derzeit sind mehr als 116.000 Angehörige von Armee und Polizei für Rettungs- und Bergungsarbeiten aufgeboten. Über dem schwer zugänglichen Erdbebengebiet sprangen Fallschirmspringer ab. Auch wurden Hilfsgüter abgeworfen. China erlaubte einem japanischen Rettungsteam, nach Sichuan zu reisen. Zwei russische Frachtflugzeuge brachten tonnenweise Hilfsgüter.

          Behörden warnen vor einer Flutwelle

          Die Regierung in Peking hat nach eigenen Angaben weitere 250 Millionen Yuan (23 Millionen Euro) für Hilfsmaßnahmen angewiesen. Damit stieg die Gesamtsumme der staatlichen Katastrophenhilfe auf 1,11 Milliarden Yuan (103 Millionen Euro). Die öffentlichen Spenden - sowohl Geld als auch Sachgüter - belaufen sich auf 877 Millionen Yuan (81 Millionen Euro).

          Gerettet!
          Gerettet! : Bild: REUTERS

          Die Zahl der bestätigten Toten wurde am Donnerstag unverändert mit etwa 15.000 angegeben. Doch dürfte die tatsächliche Opferzahl noch weit höher liegen. Etwa 65.000 Menschen seien verletzt worden, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Es mangelt an Trinkwasser, Nahrung, Medikamenten und Zelten; Zehntausende sind obdachlos.

          Den Überlebenden drohte neue Gefahr durch beschädigte Staudämme. Oberhalb der Stadt Beichuan, wo Tausende noch unter Trümmern liegen, hatte ein großer Erdrutsch den Jianjiang-Fluss blockiert. Das Wasser staute sich zu einem See, die Behörden warnten vor einer Flutwelle. (Siehe auch: Im Zentrum der Erdbebenregion: „Viel schlimmer als erwatet“)

          Weitere Themen

          Vor Ostern in den Biergarten?

          Lockerungen in Österreich : Vor Ostern in den Biergarten?

          Österreich will Ende März auch Außenbereiche der Gastronomie öffnen. Noch mehr Freiheiten bieten regionale Lockerungen je nach Inzidenz. Doch die sind umstritten – denn insgesamt steigen die Corona-Zahlen.

          SPD stellt Wahlprogramm vor Video-Seite öffnen

          Auf Fortschritt ausgerichtet : SPD stellt Wahlprogramm vor

          In ihrem Programm zur Bundestagswahl fordert die SPD von allem ein bisschen mehr - das gilt für Steuern und Investitionen ebenso wie für den Sozialstaat und den Mindestlohn.

          Scharfe Kritik am IT-Sicherheitsgesetz

          Reformulierung gefordert : Scharfe Kritik am IT-Sicherheitsgesetz

          Sämtliche Gutachter kritisierten das IT-Sicherheitsgesetz am Montag heftig. Der Entwurf aus dem Bundesinnenministerium sei „weder verfassungskonform noch operabel“. Unternehmen wie Huawei hätten wenig zu befürchten.

          Topmeldungen

          Auch 2021? Deutsche Urlauber am Strand von Mallorca

          Reisebeschränkungen : Chance auf Mallorca-Sommerurlaub steigt

          Auflagen und Verbote machen aktuell Auslandsreisen schwer bis unmöglich. Die Balearen-Insel und andere Ziele zeigen sich aber für den Sommer offen für Geimpfte und Getestete. Briten buchen schon.
          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (Mitte) mit den beiden Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Wahlkampfprogramm : Die SPD tut so, als sei nichts gewesen

          Die SPD will mit ihrem Regierungsprogramm in der Zeit „nach Corona“ dort weitermachen, wo sie 2019 mit dem „neuen Sozialstaat“ stehengeblieben ist. Das reicht hinten und vorne nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.