https://www.faz.net/-gd7-wyzv

Erdstöße in Sichuan : Was hat das Beben zu bedeuten?

  • -Aktualisiert am

Ein Zeichen des Himmels? Im alten China hatten Erdbeben eine Botschaft Bild: dpa

Naturkatastrophen sind in China immer wieder als Zeichen gedeutet worden, dass eine Dynastie das Mandat des Himmels verwirkt habe. So ist das Beben jetzt auch eine Probe darauf, wie präsent die alten Phantasmen noch sind.

          2 Min.

          Eine so verheerende Naturkatastrophe, wie sie jetzt in Sichuan stattgefunden hat, ruft in China unweigerlich die Erinnerung an das letzte große Erdbeben wach, das 1976 mindestens 270.000 Tote forderte und seinerzeit als Vorzeichen einer zu Ende gehenden Ära, der Kulturrevolution, gedeutet wurde: Man gab dem furchtbaren Beben die Bedeutung, dass der greise Herrscher sterben würde (was Mao zwei Monate später tatsächlich tat) und dass eine neue Zeit beginnen würde (und tatsächlich wurde drei Monate später die „Viererbande“ gestürzt, und die bis heute andauernde Phase der Reform und Öffnung begann).

          Naturkatastrophen waren ebenso wie Bauernerhebungen in der chinesischen Geschichte immer wieder als Zeichen gedeutet worden, dass eine Dynastie das Mandat des Himmels verwirkt habe. So ist das Erdbeben jetzt auch eine Probe darauf, wie präsent die alten Phantasmen noch sind: Könnte die Katastrophe in der Imagination des Landes wieder eine Eigendynamik außerhalb der sozialen und staatlichen Üblichkeiten entfesseln und entsprechend wenig kontrollierbar sein? Oder ist China heute ein Land, dessen avancierte Marktrationalität und Sozialtechnik einen solchen Taumel ein für alle Mal unmöglich gemacht haben?

          Froschwanderungen im jetzigen Epizentrum

          Alle Signale, die das staatliche Krisenmanagement zur Zeit aussendet, legen die zweite Möglichkeit nahe. Die Geschwindigkeit, mit der der Staatspräsident die Krisenpläne aufrief, der Ministerpräsident ins Bebengebiet flog und schon während des Flugs eine Pressekonferenz gab, das staatliche Fernsehen fortlaufend über die Region berichtet, hätte man noch beim Schneechaos zu Beginn des Jahres nicht für möglich gehalten, als die Zentralregierung Wochen brauchte, um das Problem zu bemerken. In manchen chinesischen Zeitungen wird das schon als Zeichen der Entwicklung zu einer Zivilgesellschaft gesehen, in der jeder Bürger Zugang zu den wichtigen Informationen hat. Neben der Transparenz wird Wert auf die Wissenschaftlichkeit gelegt.

          Ein Mitarbeiter des seismologischen Staatsamts, der schon vor fünf Jahren aus langen historischen Linien die hohe Wahrscheinlichkeit eines Bebens in Sichuan abgeleitet hatte, legt Wert auf die Feststellung, dass das Beben jedenfalls „in Übereinstimmung mit den bisher beobachteten Gesetzmäßigkeiten und natürlich sei“. Allerdings weisen andere darauf hin, dass man eben weder ihn noch die Vorzeichen der Natur beachtet habe: Vor einigen Tagen waren ungewöhnlich große Froschwanderungen im jetzigen Epizentrum beobachtet worden.

          Von irgendwelchen Prophezeiungen ist bis jetzt freilich nichts bekannt. Ganz sicher wird man erst später sagen können, inwiefern neben den Naturgewalten und den Hemmnissen der Bürokratie auch die schwer berechenbaren Unterströmungen einer atavistischen Massenkommunikation zu den Herausforderungen der Katastrophe gehören.

          Mark Siemons

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Söder als Kanzlerkandidat für die CSU Video-Seite öffnen

          Einstimmige Wahl : Söder als Kanzlerkandidat für die CSU

          Das CSU-Präsidium hat sich am Montag einstimmig für CSU-Chef Markus Söder als Kanzlerkandidat der Union ausgesprochen. Es gebe in der CSU die Überzeugung, dass Söder der am besten geeignete Kandidat der Union sei, sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume.

          Schusswaffe mit „Taser“ verwechselt?

          Tod eines Afroamerikaners : Schusswaffe mit „Taser“ verwechselt?

          In der amerikanischen Kleinstadt Brooklyn Center kommt ein Afroamerikaner bei einem Polizeieinsatz ums Leben. Erinnerungen an das Schicksal von George Floyd werden wach. Die Polizei teilt mit: Bei dem Einsatz habe eine Polizistin ihre Schusswaffe mit einem „Taser“ verwechselt.

          Topmeldungen

          Will Amerika weniger abhängig in kritischen Technologien machen: Joe Biden

          Wettstreit mit China : Biden macht Mikrochips jetzt zur Chefsache

          Amerika fürchtet um seine Dominanz in der Chip-Industrie. Sogar die nationale Sicherheit sieht das Weiße Haus in Gefahr. Kurzfristig drohen Produktionsausfälle in Schlüsselindustrien.
          Lithium-Abbau in der Atacama-Wüste im Norden Chiles
am Uyuni-Salzsee in Bolivien (unten)

          Kampf um das „weiße Gold“ : Wettrüsten im Lithium-Dreieck

          Noch kommen viele Akkus nicht ohne den seltenen Rohstoff aus. Die Nachfrage steigt rasant in Südamerika, wo es die größten Lithium-Reserven der Welt gibt. Aber die Lage dort ist schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.