https://www.faz.net/-gd7-x46v

Dalai Lama in Nürnberg : Milde Warnungen vor Egozentrik

  • -Aktualisiert am

Der Dalai Lama kommt nach Nürnberg - und 7000 Menschen hören zu Bild: dpa

Der Dalai Lama besucht Nürnberg. Und alle Facetten, die ihm zugeschrieben wurden - Popstar der Erleuchtung, Symbolfigur der Sinnsuche, Projektionsfläche politischer Minderheiten -, spiegelten sich in den Verkaufsständen, in den Besuchern, in ihren Gesprächen wider.

          Die Gleichzeitigkeit historischer Erfahrungen ist am Sonntag zu verspüren gewesen, als der Dalai Lama in Nürnberg über die Menschenrechte sprach - in einer Halle, die in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Überresten derjenigen monumentalen Bauten liegt, die das nationalsozialistische Regime auf dem Reichsparteitagsgelände errichtete. Deutlicher hätte der Kontrast zwischen den gelenkten Masseninszenierungen des Dritten Reichs und dem bescheidenden Auftreten eines einfachen Mönchs, als der sich der Dalai Lama versteht, nicht sein können; zwischen den pompösen Ritualen einer Diktatur, die mit den „Nürnberger Gesetzen“ die Juden und andere Minderheiten in die Rechtlosigkeit stieß, und dem Plädoyer des geistlichen Oberhaupts der Tibeter für die Würde des Individuums; zwischen einer politischen Heilslehre, die im Grauen von Auschwitz endete, und dem Werben des Dalai Lamas für eine Kultur des Mitgefühls.

          Die Gleichzeitigkeit historischer Erfahrungen gewann noch an schmerzlicher Aktualität, als der sozialdemokratische Oberbürgermeister von Nürnberg, Ulrich Maly, es als eine Selbstverständlichkeit bezeichnete, dass er bei der Veranstaltung mit dem Dalai Lama nicht nur anwesend war, sondern sie auch moderierte. Denn nicht nur in Malys Partei ist in diesen Tagen alles andere als selbstverständlich, was im Umgang mit dem Dalai Lama als angemessen zu gelten hat.

          Ein Gespräch „nicht unbedingt notwendig“?

          Vor dem Besuch in Nürnberg hatte sich der bayerische Ministerpräsident Beckstein mit der Feststellung zu Wort gemeldet, der Dalai Lama sei ein religiöser Führer, mit dem ein Gespräch „nicht unbedingt notwendig“ sei. Hätte der CSU-Politiker, der in Nürnberg zu Hause ist, am Sonntag die Sprechchöre chinesischer Demonstranten vor der Halle gehört, die, angetrieben von Einpeitschern mit Megaphonen, den Gast als „Dalai Lügner“ schmähten, wäre ihm die Einordnung, was „unbedingt notwendig“ sei, vielleicht nicht so unbeschwert über die Lippen gegangen.

          Er bringt eine leicht bekömmliche Quintessenz des Buddhismus mit

          In den sonntäglichen Morgenstunden, in denen ein unablässiger Strom von Menschen zum Vortragsort eilte, wurde auch noch eine andere Gleichzeitigkeit deutlich - der religiösen und spirituellen Erfahrungen. Alle Facetten, die dem Dalai Lama in den vergangenen Jahren zugeschrieben wurden - Popstar der Erleuchtung, Symbolfigur der Sinnsuche, Projektionsfläche politischer Minderheiten -, spiegelten sich in den Verkaufsständen, in den Besuchern, in ihren Gesprächen wider.

          Zu sehen und zu hören war, dass sich ganz unterschiedliche Identifikationen und Erwartungen mit ihm verbinden - vom zaghaften Käufer eines schmalen Büchleins „So einfach ist das Glück“ bis zum Zuhörer, der in meditativer Versenkung auf einem kargen Metallsitz auf die Worte des Dalai Lamas wartete. Von der Dame, die das kleine Schwarze gewählt hatte, bis zum ergrauten Zopfträger im XXL-Shirt; von der handfesten Niederbayerin, die angesichts der langen Schlangen vor den Sicherheitskontrollen ein herzhaftes „Jessas Maria“ ausstieß, bis zu gestrengen Verehrern des Dalai Lamas, die während des Vortrags unachtsame Zeitgenossen, deren Mobiltelefon sich rührte, mit wenig mitfühlenden Blicken maßen.

          Imbiss in der VIP-Loge

          Kulturkritiker, die sich an einer Wahrnehmung des tibetischen Buddhismus als Wellnessreligion stoßen, konnten reiche Beute machen - bis hin zu den VIP-Logen in der Halle, in denen sich bei einem Imbiss exklusiv auf den Dalai Lama eingestimmt werden konnte. Und doch wurden die bewährten Instrumente des Kategorisierens und Bewertens wieder einmal seltsam stumpf, als der Dalai Lama das Podium betrat und zunächst einen Augenschirm zum Schutz vor den grellen Scheinwerfern aufsetzte. Dann ließ er in gewohnter Unverstelltheit nicht nur wissen, dass er eigentlich kein ausgesprochener Fachmann für die Frage der Menschenrechte sei, sondern tat auch vorbeugend kund, er verüble es keinem Zuhörer, wenn er seinen Ausführungen nichts abgewinnen könne. Sie sollten seine Worte einfach vergessen.

          Wer auf ein wissenschaftliches Symposion zum Verhältnis der Ethik des Buddhismus, der Lehre vom „Nicht-Ich“, und einem personal gedachten Konzept der Menschenrechte gehofft hatte, musste sich umstellen - auf milde Warnungen vor Egozentrik, vor dem Irrglauben, den inneren Frieden im Supermarkt erwerben zu können, und vor Schmähungen anderer Religionen.

          Es war eine leicht bekömmliche Quintessenz des Buddhismus, welche die rund siebentausend Zuhörer mit nach Hause nehmen konnten; wer wollte, auch gleich als eilends gefertigter Mitschnitt auf CD - und sei es auch nur, um noch einmal das gutturale Lachen des Dalai Lamas zu hören, mit dem er sich während seiner Rede hin und wieder selbst nicht ganz so ernst nahm. Einen eindringlicheren nonverbalen Gegensatz zu den chinesischen Schmähchören vor der Halle hätte er ohnehin nicht setzen können.

          Weitere Themen

          In zwei Fliegern nach Amerika Video-Seite öffnen

          Kritik an Bundesregierung : In zwei Fliegern nach Amerika

          Bundskanzlerin Angela Merkel und Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer fliegen fast zeitgleich an die Ostküste der Vereinigten Staaten. Sie nutzen dabei jedoch zwei getrennte Flugzeuge.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.