https://www.faz.net/-gpf-2m5f

China/Amerika : Sorge über Ausschlachtung von Aufklärungsflugzeug

  • Aktualisiert am

Amerika fordert die Freilassung der Crew des notgelandeten Aufklärungsflugzeugs und sorgt sich um seine geheimen Daten.

          Die Vereinigten Staaten haben sich besorgt über den möglichen Ausbau sensibler Spionagetechnologie aus ihrem in China notgelandeten Aufklärungsflugzeug durch das chinesische Militär gezeigt.

          Der amerikanische Botschafter in Peking, Joseph Prueher, sagte, angesichts der Technik in dem Flugzeug gebe es „erheblichen Anlass zu Beunruhigung“. Außenminister Colin Powell forderte Peking auf, die seit Sonntag festgehaltene Besatzung umgehend freizulassen und das Spionageflugzeug herauszugeben. Medienberichte über einen Ausbau der hochmodernen Aufklärungsgeräte wollte er jedoch vorerst nicht bestätigen. Die Besatzung und amerikanische Diplomaten konnten sich kurz zuvor erstmals treffen. Einer der beteiligten Diplomaten sagte, die Mannschaft sein „in guter Verfassung“.

          Daten wurden zerstört

          Prueher sagte weiter, die 24-köpfige Besatzung habe nach der Kollision mit einem chinesischen Jet nach seiner Einschätzung „zumindest damit angefangen“, sensible Ausrüstung und Daten an Bord zu zerstören. Es gebe aber praktisch keine Zweifel daran, dass die chinesische Regierung das Aufklärungsflugzeug untersuchen lasse. Noch sei aber unklar, wie viele Informationen dem Flugzeug entnommen worden seien. Die viermotorige Propellermaschine vom Typ EP-3E Aries II musste am Sonntag nach dem Zusammenstoß auf der Insel Hainan im südchinesischen Meer notlanden.

          Warnung vor Einmischung

          Powell sagte, die Berichte über eine Inspektion der Abhörtechnik ließen sich erst mit letzter Gewissheit bestätigen, wenn die Besatzung auf freiem Fuß sei. Er warnte Peking noch einmal vor jeder Einmischung in Belange der Vereinigten Staaten. Powell zeigte sich aber „zufrieden“, dass Diplomaten erstmals Kontakt zur Crew aufnehmen konnten. Er sei optimistisch, dass das Treffen „den Anfang des Endes dieses Vorfalls“ markiere und das Verhältnis zwischen Washington und Peking nicht dauerhaft Schaden nehme.

          Amerikaner spionierten selbst

          Peking verschärfte unterdessen den diplomatischen Ton: Präsident Jiang Zemin wies den Vereinigten Staaten die „volle Verantwortung“ für den Zusammenstoß der beiden Flugzeuge zu. Jiang forderte Washington laut der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua auf, die Aufklärungsflüge vor der chinesischen Küste zu unterlassen. Sie verstießen gegen internationales Recht. Nach einem Bericht der „Taipei Times“ soll das amerikanische Flugzeug vor der Kollision seinerseits Daten über einen Zerstörer der chinesischen Marine gesammelt haben. Bei dem Schiff russischer Herkunft handele es sich um den derzeit modernsten chinesischen Zerstörer.

          In einem Brief an Präsident George W. Bush forderten 83 Kongressabgeordnete, die zugesagten Waffenlieferungen an Taiwan ungeachtet aller Proteste aus Peking fortzusetzen. Die Vereinigten Staaten müssen sich in den kommenden Wochen entscheiden, ob Taiwan trotz des angespannten chinesisch-amerikanischen Verhältnisses vier mit Luftabwehrraketen ausgestattete Zerstörer erhalten soll.

          Weitere Themen

          Erlaubt ist alles

          Hass-Posts zu Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.

          Topmeldungen

          Reformpaket gegen Klimawandel : Der Tag der Entscheidung

          Nach monatelangen Debatten steht die Bundesregierung vor einer klimapolitischen Richtungsentscheidung. Verschiedene Maßnahmen stehen zur Wahl. Eine Übersicht.

          „Downton Abbey“ im Kino : Flucht in die heile Adelswelt

          „Downton Abbey“, der Kinofilm, ist das polierte Produkt der Brexit-Jahre: ein nostalgischer Blick auf die Welt des englischen Adels und eine Aufforderung, sich vor der politischen Gegenwart zu verstecken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.