https://www.faz.net/-gpf-2myw

China/Amerika : Bush droht mit Absage der China-Reise

  • Aktualisiert am

Drohend: der amerikanische Präsident Bild: dpa

Wegen des Festhaltens des in China notgelandeten amerikanischen Aufklärungsflugzeugs und der Besatzung hat Amerika seine Tonart gegenüber Peking verschärft.

          Der chinesische Präsident Jiang Zemin verlangt wegen der Kollision eines amerikanischen Aufklärungsflugzeugs mit einem chinesischen Kampfjet eine Entschuldigung von den Vereinigten Staaten. Die Nachrichtenagentur Xinhua zitierte ihn mit den Worten, Amerika sollten zudem die volle Verantwortung über den Vorfall übernehmen und Bemerkungen unterlassen, die die die Beziehungen belasteten.

          Es war das erste Mal, dass der chinesische Präsident von den Vereinigten Staaten eine offizielle Entschuldigung forderte. Er hatte zuvor schon verlangt, dass sie alle Spionageflüge vor der chinesischen Küste einstellen. Washington hat unterdessen den chinesischen Botschafter Yang Jiechi in Washington einbestellt und fordert, dass die Besatzung des notgelandeten amerikanischen Aufklärungsflugzeugs „sofort ausreisen“ kann.

          Washington bestellt Chinas Botschafter ein

          Sollte China nicht umgehend reagieren, wird nach Angaben aus Regierungskreisen erwogen, den geplanten Besuch von Präsident George W. Bush in Peking abzusagen oder Diplomaten aus China abzuziehen. Bush verlangte von China die sofortige Auslieferung der auf einer chinesischen Insel notgelandeten Besatzung. Er deutete an, eine weitere Verzögerung könnte zu einer Verschlechterung der amerikanisch-chinesischen Beziehungen führen.

          „Es ist Zeit, dass unsere Soldaten heimkehren. Es ist Zeit, dass die chinesische Regierung uns unser Flugzeug zurückgibt“, sagte er am Dienstag im Weißen Haus. Er habe China Zeit gegeben, auf den Zwischenfall vom Wochenende zu reagieren, um zu verhindern, dass der Vorfall zu einer internationalen Krise wird. Die Zeit, die er Peking eingeräumt habe, laufe aber rasch aus. Zuvor hatten amerikanische Diplomaten erstmals mit der Crew sprechen dürfen.

          Das Spionageflugzeug war am Sonntag über dem südchinesischen Meer mit einem chinesischen Kampfjet kollidiert und anschließend auf der Insel Hainan notgelandet. Das chinesische Flugzeug stürzte ins Meer. Der Pilot wurde am Dienstag noch vermisst. Das amerikanische Repräsentantenhaus verabschiedete unterdessen eine Resolution, in der Menschenrechtsverletzungen in China angeprangert werden. Das Festhalten der 24 Besatzungsmitglieder sei ein weiterer Verstoß, erklärten Abgeordnete bei der Abstimmung am Dienstag.

          Weitere Themen

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.