https://www.faz.net/-gpf-9ojp5

CDU und AfD : Mit Schwung in Sachsen

Michael Kretschmer (CDU) Bild: dpa

Alle sollten sich auch um die kümmern, die sich abgewandt haben. Immerhin lag in Sachsen der Ursprung der Revolution. Belehrungen sind fehl am Platze.

          1 Min.

          Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer verspricht „neuen Schwung“ für Sachsen. Und der ist schon jetzt spürbar. Der CDU-Landesvorsitzende spürt nämlich selbst den Atem der AfD im Nacken. Er will ganz nah beim Volk sein. Das gilt nicht nur für seine außenpolitische Agenda – Ende der Sanktionen gegenüber Russland; Einladung Putins nach Dresden. Kretschmer will aus dem Freistaat eine kleine Schweiz machen – „von Sachsen. Für Sachsen“. Jedes Gesetz sollen die Bürger per „Volkseinwand“ auf direktdemokratischem Wege aufhalten können. Kretschmer tat gut daran, den Namen des Hauptkonkurrenten auf dem Parteitag nicht zu erwähnen; seine Partei definiert sich ja hoffentlich nicht über die Abgrenzung von der AfD – und zugleich die anonyme Bedrohung des sächsischen SPD-Vorsitzenden Martin Dulig unmissverständlich zu geißeln.

          Alle sollten sich in der Tat auch um die Nichtwähler kümmern, mit denen die CDU sogar eine Koalition eingehen will, um diejenigen also, die sich gänzlich abgewandt haben. Immerhin lag in Sachsen der Ursprung jener friedlichen, für die Bürgerrechtler durchaus gefährlichen Revolution, die sich bald zum dreißigsten Mal jährt. Die Folgen jenes Umbruchs und das Erbe der DDR sind heute noch zu spüren. Wohlfeile Belehrungen von westlicher Warte und die Brandmarkung ganzer Städte und Regionen helfen nicht weiter. Eher schon die Anerkennung der Lebensleistung auch in der Diktatur, echte Bürgernähe und die Wiedergewinnung der abwanderungswilligen Jugend. Das Volk wird in jedem Fall für Schwung sorgen.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Trauer allerorten: In Brasielien nehmen die Totenzahlen zu.

          Chaos in Manaus : Brasilien von tödlicher Corona-Welle getroffen

          Den Krankenhäusern in Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus geht der Sauerstoff aus. Schwerkranke Patienten werden nun per Charter-Maschine ausgeflogen. Und auch landesweit schnellen die Todeszahlen in die Höhe.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.