https://www.faz.net/-gpf-6ves5

Castor-Transport : Stop-and-Go vor Dannenberg

  • Aktualisiert am

Zwischen Dannenberg, wo die Atommüllbehälter auf die Tieflader geladen werden müssen, und Gorleben blockieren weitere Aktivisten die Straße Bild: AFP

Die letzten Kilometer zur Verladestation in Dannenberg scheinen sich endlos zu ziehen. Immer wieder blockieren Atomkraftgegner die Gleise. Wann der Castor-Transport mit Atommüll sein Ziel erreichen wird, ist noch völlig unklar.

          3 Min.

          Der Castor-Transport hat am Sonntagnachmittag Lüneburg erreicht und dort einen weiteren unplanmäßigen Stopp eingelegt. Von Lüneburg aus muss der Sonderzug auf einer eingleisigen Strecke in Richtung Dannenberg weiterfahren, wo der Atommüll für die letzten etwa zwanzig Kilometer ins Zwischenlager Gorleben noch auf Tieflader gehievt werden muss. Die Strecke ab Lüneburg gilt als Hochburg der Castor-Gegner. Dort konzentriert sich ihr Widerstand.

          Die Polizei hatte in der Nacht kurz vor Dannenberg eine Besetzung der Gleise beendet, an der sich nach jüngsten Angaben der Beamten etwa 3500 Umweltschützer beteiligt hatten. Am Sonntagnachmittag waren zudem entlang der Strecke Lüneburg-Dannenberg noch mehrere Aktivisten angekettet.

          Bereits die ganze Nacht zum Sonntag über hatten Schienen- und Straßenblockaden von Castor-Gegnern die Polizei beschäftigt. Mindestens 3000 Demonstranten harrten rund zwölf Stunden lang auf den Bahngleisen der Castor-Strecke aus, um dem Atommüll-Transport nach Gorleben den Weg zu versperren.

          Gegen drei Uhr nachts habe die Polizei mit der Räumung der Sitzblockade in einem Waldstück bei Hitzacker begonnen, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen in Lüneburg. Zwei Kletterer haben sich dort laut Polizei zudem auf Bäumen an der Strecke festgekettet. Beamte versuchten sie herunter zu holen. Der Zug mit hochradioaktivem Atommüll wartete derweil seit mehr als zwölf Stunden am Güterbahnhof Maschen bei Hamburg - rund 100 Kilometer von seinem Ziel Gorleben entfernt.

          Mit schwerem technischen Gerät musste die Polizei in der Nacht und am Morgen ausrücken, um Menschen von den Gleisen zu trennen. Vier Atomkraftgegner machten sich an den Bahngleisen zwischen Lüneburg und Dannenberg mit einer Rohrvorrichtung fest. Je ein Arm stecke in einem Betonblock, der unter den Gleisen verankert ist, hieß es von den Castor-Gegnern. Mit einem Presslufthammer versuche die Polizei sie zu befreien. „Das wird uns noch länger beschäftigen“, sagte ein Polizeisprecher. „Das ist eine nicht einfache Konstruktion.“

          Polizei: Nicht aus der Ruhe bringen lassen

          Eine weitere Aktion von sieben Greenpeace-Mitgliedern hatte die Polizei in der Nacht zum Sonntag nach sechs Stunden beendet. Auch sie hatten sich an den Gleisen angekettet. Arbeiter entfernten ein gut zehn Meter langes Stück der Gleise und lösten so die Atomgegner von den Schienen. Nach Reparaturen war die Strecke wieder befahrbar.

          Ausgerüstet mit Strohsäcken und Wärmefolien hatten die Sitzblockierer seit Samstagnachmittag stundenlang an den Gleisen ausgeharrt. Mit Musik und frischen Waffeln vertrieben sie sich während der Sitzblockade die Zeit - Kerzen und Lagerfeuer sorgten für Stimmung. Seit Sonntagmorgen wurden die Demonstranten einzeln von Polizisten von den Gleisen getragen, um den Weg für den Atommüllzug frei zu machen.

          Der Sonderzug auf der letzten Etappe zur Verladestation nach Dannenberg
          Der Sonderzug auf der letzten Etappe zur Verladestation nach Dannenberg : Bild: dapd

          Abseits der Bahngleise errichteten Atomkraftgegner in der Nacht zahlreiche Straßenbarrikaden: Die Polizei musste Bäume, Reifen, Sand und Kartoffelkisten von den Straßen räumen. „Wir lassen uns von den Aktionen nicht aus der Ruhe bringen“, sagte ein Polizeisprecher. „Wir haben schließlich schon ein bisschen Routine mit den Demonstrationen beim Castor.“

          Gefährdung durch starken Wind

          Der Castor-Transport mit hochradioaktivem Atommüll war am Mittwoch in Frankreich zum rund 1200 Kilometer entfernten Zwischenlager in Gorleben gestartet. Der Zug hatte am Abend über eine nördliche Route den Güterbahnhof Maschen angesteuert und dort vorerst pausiert. Die Polizei hat nun begonnen, den Weg zur Verladestation nach Dannenberg frei zu machen - dort sollen die elf Behälter auf Speziallastwagen umgeladen werden und nach Gorleben fahren. Wann der Zug seine Fahrt fortsetzen wird, war am Sonntagmorgen noch unklar.

          Ein Großaufgebot der Polizei sichert die Bahnstrecke
          Ein Großaufgebot der Polizei sichert die Bahnstrecke : Bild: dpa

          Starker Wind könnte erstmals das Umladen der Castor-Behälter von der Schiene auf Lastwagen in Dannenberg verzögern. Meteorologen sagten heftige Windböen voraus. Der Kran, mit dem die Castorbehälter vom Zug auf Lastwagen umgeladen werden, wird nur bis Windstärke 7 eingesetzt. Sollte diese Stärke überschritten werden, werde das Verladen der rund sechs Meter langen und rund 120 Tonnen schweren Behälter eingestellt, sagte am Abend der Sprecher des Zwischenlagerbetreibers, der Gesellschaft für Nuklear-Service (GNS).

          Friedlicher Protest in Dannenberg

          Im Laufe des Samstags stürmten Castorgegner an mehreren Orten die Schienen und entfernten Steine aus dem Gleisbett. Dies wird von Aktivisten „Schottern“ genannt. Die Einsatzkräfte gingen in den unübersichtlichen Waldgebieten massiv gegen die „Störer“, wie sie von der Polizei bezeichnet werden, vor. Etliche Aktivisten wurden festgenommen. Die Beamten wurden laut Polizei zudem mit Steinen und Böllern angegriffen. An einer anderen Stelle hatten Atom-Gegner die Schienen verbogen.

          In Dannenberg protestierten am Samstag mehrere tausend Kernkraftgegner aus ganz Deutschland friedlich und farbenfroh gegen die Atompolitik der Bundesregierung. Zu der zentralen Kundgebung in der Nähe des Verladebahnhofs kamen nach Polizeiangaben rund 8000 Menschen. Die Bürgerinitiativen sprachen dagegen von mehr als 23 000 Teilnehmern.
           

          Weitere Themen

          Nicht Trump sein reicht nicht

          Ein Jahr Joe Biden : Nicht Trump sein reicht nicht

          Als Joe Biden vor einem Jahr sein Amt antrat, kündigte er große Reformen an, um die Vereinigten Staaten zu heilen. Aber das Regieren fällt dem amerikanischen Präsidenten schwer.

          Das sagen US-Bürger Video-Seite öffnen

          Nach einem Jahr Biden im Amt : Das sagen US-Bürger

          US-Präsident Joe Biden ist nun ein Jahr im Amt. Mit Schwung startete der Präsident, doch er konnte bislang nicht alle Erwartungen erfüllen. In Umfragen hat der Demokrat an Stimmen eingebüßt. Was denken US-Amerikaner heute von ihrem Präsidenten?

          Topmeldungen

          Präsident Joe Biden mit Vizepräsidentin Kamala Harris am 11. Januar in Atlanta, Georgia

          Ein Jahr Joe Biden : Nicht Trump sein reicht nicht

          Als Joe Biden vor einem Jahr sein Amt antrat, kündigte er große Reformen an, um die Vereinigten Staaten zu heilen. Aber das Regieren fällt dem amerikanischen Präsidenten schwer.
          Haben viel vor und noch viel Vertrauen: Olaf Scholz und Robert Habeck

          F.A.Z.-Elite-Panel : Vorschusslob der Eliten für die Ampel

          Die deutschen Führungsspitzen begleiten den Start von SPD, Grünen und FDP mit außergewöhnlichem Wohlwollen. Aber die neue Allensbach-Elite-Umfrage birgt auch unerfreuliche Befunde und Handlungsaufträge für die Ampel – nicht zuletzt mit Blick auf China.
          Schlittenfahren mit Putin im Jahr 2001: Sitzt Ex-Kanzler Schröder jetzt im Rücksitz hinter Olaf Scholz?

          Entspannungspolitik : Hat die SPD ein Russland-Problem?

          Ein Topos des politisch-medialen Komplexes sagt, die SPD habe ein Russland-Problem. Hat sie eines? Ist der Einfluss des Ex-Kanzlers Schröder so wirkmächtig? Die Befundlage widerrät der Schablone.