https://www.faz.net/-gpf-98knj

Caroline Sunshine : Disney-Star künftig Presseassistentin im Weißen Haus

  • Aktualisiert am

Caroline Sunshine hat trotz ihrer Schauspielkarriere bereits Praktika im Weißen Haus und der Zentrale der Republikaner absolviert. Bild: Picture-Alliance

Abermals stellt Trump eine Fernsehpersönlichkeit im Weißen Haus ein. Die frühere Schauspielerin ist für ihre Rollen in Disney-Produktionen bekannt.

          1 Min.

          In das Pressebüro des Weißen Hauses zieht Sonnenschein ein – zumindest dem Namen nach. Die Schauspielerin Caroline Sunshine arbeitet künftig als Presseassistentin in Washington. Der amerikanische Präsident Donald Trump hat damit abermals im Weißen Haus eine Fernsehpersönlichkeit eingestellt. Das berichtet der amerikanische Nachrichtensender CNN.

          Die frühere Schauspielerin Caroline Sunshine, die in den Vereinigten Staaten aus mehreren Disney-Produktionen bekannt ist, arbeitet künftig als Assistentin im Pressebüro des Weißen Hauses. Zuvor wurden der Moderator Larry Kudlow als Chef des Wirtschaftsrats des Weißen Hauses sowie der Nachrichtenanalyst des TV-Senders Fox, John Bolton, als zukünftiger Sicherheitsberater eingestellt.

          „Caroline Sunshine war Praktikantin Weißen Haus. Am College war sie am American Enterprise Institute beteiligt und nahm als aktives Mitglied an ihrer Schule bei der Model United Nations teil“, erklärte eine Sprecherin des Weißen Hauses gegenüber CNN. Zudem habe die Kalifornierin Praktika in der Zentrale der Republikaner und im Büro des Politiker Kevin McCarthy absolviert.

          Die 22 Jahre alte Schauspielerin ist für ihre Rolle der Tinka Hessenheffer in der Disney-Serie „Shake It Up“, die von 2010 bis 2013 lief, bekannt. 2010 spielte sie in dem Film „Marmaduke“ eine Nebenrolle.

          In der Kommunikationsabteilung im Weißen Haus herrscht seit Trumps Präsidentschaft ein reges Kommen und Gehen. Ende Februar ist die Kommunikationschefin Hope Hicks zurückgetreten. Hicks war im Rahmen der Russland-Affäre auch von Sonderermittler Robert Mueller und dem Geheimdienstausschuss des Senats befragt worden. Sie war im August 2017 auf Anthony Scaramucci gefolgt, der nur zehn Tage im Amt war, bis er gefeuert wurde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ellbogencheck: Boris Johnson und Angela Merkel im Juli dieses Jahres.

          Briten zur Bundestagswahl : Da herrscht das Chaos

          In Großbritannien blickt die Presse nicht allzu hoffnungsfroh auf die Bundestagswahl. Das hat viel mit dem kritisch betrachteten Erbe von Angela Merkel zu tun.
          Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Doch immer mehr junge Menschen legen ihr Geld in Aktien an.

          Deutsche und ihr Vermögen : Der lange Abschied vom Sparkonto

          Das Geldvermögen der Deutschen ist groß wie nie. Die Sparer haben ihr Geld aber über die Jahre umgeschichtet. Vor allem bei Jüngeren gibt es einen bemerkenswerten Effekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.