https://www.faz.net/-gpf-p802

Cap Anamur : Schily: Keine Aufnahme der Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Cap-Anamur-Kapitän Schmidt und Bierdel droht Verfahren Bild: AP

Bundesinnenminister Schily hat die Aufnahme der 37 vom Schiff „Cap Anamur" geretteten afrikanischen Flüchtlingen in Deutschland abgelehnt und schließt ein Verfahren gegen Mitglieder der Hilfsorganisation nicht aus.

          Bundesinnenminister Schily hat die Aufnahme der 37 vom Schiff "Cap Anamur" geretteten afrikanischen Flüchtlingen in Deutschland abgelehnt.

          In einer am Mittwoch verbreiteten Erklärung Schilys wird auf das Dubliner Übereinkommen hingewiesen, nach dem das europäische Land für die Aufnahme von Asylsuchenden zuständig sei, dessen Hoheitsgebiet diese als erste erreicht hätten. Schily äußerte, es gebe keine Veranlassung, von dieser Regelung abzuweichen, und es dürfe auch nicht ein "gefährliches Präjudiz" geschaffen werden, auf das sich "mit hoher Wahrscheinlichkeit" später andere berufen würden. Schily warnte vor "unabsehbaren Konsequenzen".

          Verfahren gegen Cap Anamur?

          Zudem hieß es in seiner Erklärung: "Forderungen nach Aufnahme der von der ,Cap Anamur' aufgenommenen Personen sind auch deshalb abzulehnen, weil nicht einmal geklärt ist, ob es sich überhaupt um sudanesische Flüchtlinge handelt." Später wurde vom Bundesinnenministerium - unter Berufung auf italienische Behörden - bekanntgegeben, von den 37 Flüchtlingen stammten 30 aus Ghana, sechs aus Nigeria und einer aus Niger. Aus diesen Hinweisen zog das Bundesinnenministerium den Schluß, daß ein "Verfolgungshintergrund" nicht bestehe.

          Zudem äußerte Schily: „Sollte sich der Verdacht bestätigen, daß Mitglieder der Schiffsbesatzung von ,Cap Anamur' an Schleusungen beteiligt waren, wäre dies ein schwerwiegender Verdacht, mit dem sich möglicherweise auch die deutschen Strafverfolgungsbehörden befassen müssen." Der Sprecher Schilys, Lindenthal, ergänzte später, es sei bisher kein Ermittlungsverfahren in Deutschland gegen die Verantwortlichen der Rettungsaktion des Schiffes eingeleitet worden.

          Flüchtlingen droht Abschiebung

          Die Bundesregierung forderte unterdessen die Freilassung des "Cap Anamur"-Chefs Bierdel, des Kapitäns des Schiffes, Schmidt, und eines weiteren Besatzungsmitgliedes, die von den italienischen Behörden festgenommen worden waren. Die Bundesregierung hoffe auf eine schnelle Freilassung, sagte Regierungssprecher Anda. Nach Informationen des Auswärtigen Amtes wird es an diesem Donnerstag einen Haftprüfungstermin geben. Das Kabinett hatte sich mit der Angelegenheit am Mittwoch nicht befaßt.

          Den Flüchtlingen von der "Cap Anamur" droht die baldige Abschiebung. Die Männer wurden am Mittwoch von einem Aufnahmelager bei Agrigent nach Caltanissetta gebracht, wo eine Regierungskommission schon in den kommenden Tagen über ihre Asylanträge entscheiden will. Bei der Abfahrt aus dem Aufnahmelager kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen Polizisten und Demonstranten, die gegen das Vorgehen der italienischen Behörden protestierten. Im Falle einer Ablehnung der Asylgesuche würden die Afrikaner innerhalb von zwei Monaten abgeschoben. Eine Vertreterin des UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR kritisierte, daß die Flüchtlinge keine angemessene juristische Hilfestellung im Zuge des Asylverfahrens erhalten hätten.

          Weitere Themen

          Wahl-O-Mat darf wieder genutzt werden

          Nach Rechtsstreit : Wahl-O-Mat darf wieder genutzt werden

          Am Montag musste die Bundeszentrale den Wahl-O-Mat zur Europawahl abschalten – wegen eines Rechtsstreits mit der Kleinpartei Volt. Jetzt ist der Wahl-O-Mat wieder erreichbar – der Streit ist beigelegt.

          Ziemiak äußert sich zu Rezo-Video Video-Seite öffnen

          „Er hat einen Punkt getroffen“ : Ziemiak äußert sich zu Rezo-Video

          Nach dem millionenfach angeklickten Youtube-Video mit harschen Attacken auf die CDU lädt die Partei Urheber Rezo zum Gespräch. Im Dialog mit dem Youtuber sei ihm wichtig, wie junge Menschen für Politik begeistert werden könnten, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak in Berlin.

          Briten und Niederländer wählen schon Video-Seite öffnen

          Europawahl-Marathon beginnt : Briten und Niederländer wählen schon

          Drei Tage vor den meisten anderen EU-Bürgern gehen Briten und Niederländer an die Urnen, um ihre künftigen Abgeordneten im Europaparlament zu wählen. In beiden Ländern dürften rechtspopulistische Parteien stark zulegen.

          Topmeldungen

          Kritik an Kramp-Karrenbauer : Wirtschaftsflügel der Union fordert Härte gegen SPD

          Die Amtsführung der CDU-Vorsitzenden sorgt in der Union zunehmend für Unruhe. Der Chef der Mittelstandsvereinigung Linnemann fordert, die CDU müsse programmatisch wieder erkennbarer sein. Im Gespräch ist etwa die Einführung eines Dienstpflichtjahres.

          Auf Youtube : CDU benutzte ungefragt Videomaterial von ARD und ZDF

          Auf ihren Youtube-Kanal warb die CDU mit Videos ihrer Politiker aus Talkshow-Auftritten in den öffentlichen Kanälen. Abgesprochen hatte sie das nicht – und damit offenbar gegen Urheberrecht verstoßen. Aufgefallen ist das einem Satiriker und Politiker.

          „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.