https://www.faz.net/-gpf-8eg59

Calais : Neues Flüchtlingslager eröffnet

  • Aktualisiert am

Die ersten Flüchtlinge zogen am Montag in die neu errichteten Holzhütten in Grande-Synthe ein. Bild: Reuters

Im französischen Dünkirchen können die ersten Flüchtlinge in neu gebaute Holzhütten umziehen. Das Lager wurde für Bewohner errichtet, die im nahe gelegenen Syrthe bislang in einem Wald gelebt haben.

          1 Min.

          Die traditionell in Krisenstaaten aktive Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat in Nordfrankreich ein Flüchtlingslager eröffnet. Die ersten Menschen bezogen am Montag Holzhütten in Grande-Synthe bei Dünkirchen, wie ein Sprecher der Hilfsorganisation sagte.

          Mit der Zeit soll das Lager bis zu 1500 Flüchtlinge aufnehmen können. Es folgt internationalen Standards und wurde für Menschen gebaut, die bislang unter elenden Bedingungen in Nordfrankreich in einem Zeltlager im Schlamm lebten. Für Ärzte ohne Grenzen ist ein solches Projekt in einem reichen Industrieland eine absolute Ausnahme.

          Grande-Synthe liegt gut 30 Kilometer von Calais entfernt, das seit Jahren eine Durchgangsstation für Menschen ist, die illegal nach Großbritannien gelangen wollen. Nach der stärkeren Abriegelung des Hafens und des Ärmelkanaltunnels war im vergangenen Jahr auch die Zahl der Migranten gestiegen, die auf einem Brachland in Grande-Synthe unterkamen.

          Ärzte ohne Grenzen hat 2,6 Millionen Euro für den Bau des Lagers bereitgestellt; die Gemeinde steuerte 500.000 Euro bei. Auf dem Gelände befinden sich Sanitäranlagen, Gemeinschaftsküchen und eine Schule.

          In Calais wird derzeit ein Teil des als „Dschungel von Calais“ bekannten Barackenlagers, in dem mehrere Tausend Migranten leben, von den Behörden geräumt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.