https://www.faz.net/-gpf-6v7ah

Bundeswehr : Youtube-Werbefilm nach Kritik entfernt

  • Aktualisiert am

Die Bundesregierung hat einen Kurzfilm der Bundeswehr von ihrem Youtube-Kanal im Internet genommen, nachdem er von SPD und Grünen als gewaltverherrlichend kritisiert worden war.

          Die Bundesregierung hat einen Kurzfilm der Bundeswehr von ihrem Youtube-Kanal im Internet genommen, nachdem er von SPD und Grünen als gewaltverherrlichend kritisiert worden war. In dem Film sind Aufnahmen des Wachbataillons mit Szenen von Soldaten, Panzern, Schiffen, Flugzeugen und Hubschraubern im Einsatz zusammengeschnitten, unterlegt mit Hardrockmusik und der Nationalhymne. Auch eine Explosion und der Abschuss von Waffen werden gezeigt.

          Die Grünen-Politikerin Agnieszka Malczak sagte: „Bilder und Musik gleichen teilweise einem Ego-Shooter und entwerfen so ein Zerrbild des Dienstes bei der Bundeswehr.“ Kritik übte auch der verteidigungspolitische Sprecher der SPD, Arnold: „Es wird eine Klientel angesprochen, die anfällig für Gewaltbereitschaft ist und sich nicht um die besondere Bedeutung der Bundeswehr in der Gesellschaft kümmert.“ Der stellvertretende Regierungssprecher Krieger sagte, der Film sei nicht aus inhaltlichen, sondern aus formalen Gründen von der Regierungsplattform genommen worden. Dort sehe das Konzept Beiträge in Wort und Bild vor, es fehle hier aber das Wort. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums wies die Kritik von SPD und Grünen zurück; man stehe zu dem Film. Auf der Internetseite der Bundeswehr solle er aber nicht eingestellt werden. 

          Weitere Themen

          Wer jagt Donald Trump?

          Bernie Sanders kandidiert : Wer jagt Donald Trump?

          Bernie Sanders ist Hillary Clinton 2016 nur knapp unterlegen. Jetzt will er es nochmal wissen. Doch es gibt gravierende Unterschiede zum Kampf um die Nachfolge Barack Obamas. Ein Kommentar.

          Keine pauschale Rückholung Video-Seite öffnen

          IS-Kämpfer : Keine pauschale Rückholung

          Eine Rückkehr von Kämpfern der Extremisten-Miliz Islamischer Staat in die Bundesrepublik kommt Innenstaatssekretär Mayer zufolge nur unter bestimmten Bedingungen infrage.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.