https://www.faz.net/-gpf-7lscr

Bundeswehr : Von der Leyens neue Marschmusik

Die Verteidigungsministerin ist Angela Merkels Wunderwaffe. Nicht im Krieg, sondern in der Koalition.

          1 Min.

          Alte Kämpen mögen immer noch damit hadern, dass jetzt ein „Frauenzimmer“ das Kommando über die Bundeswehr hat. Sie haben nicht verstanden, dass die Kanzlerin nicht nach einem schneidigen Befehlshaber für den Ernstfall suchte. Den braucht sie nicht, denn das wäre sie ja selbst.

          Merkel musste jemanden haben, der in Friedenszeiten dem Vizekanzler und seiner Truppe wenigstens gelegentlich die Schau stiehlt und dabei auch noch die „Modernität“ der Union unter Beweis stellt. Das gelingt in der CDU kaum jemandem so gut wie Ursula von der Leyen. Sie kann so fröhlich über die Entsendung eines Afrikakorps reden wie über die Aufstellung einer schnellen Eingreiftruppe von Tagesmüttern. Während der arme Wehrbeauftragte immer nur dasselbe (Klage-)Lied singen kann, bringt von der Leyen aus ihren früheren Verwendungen ganz andere Melodien mit.

          Doch reicht es nicht, neue Marschmusik aufzulegen; die Ministerin muss reale Erfolge vorweisen können, wenn sie ihren Ruf verteidigen will, nicht nur an einem noch schwereren Amt interessiert, sondern dafür auch tauglich zu sein.

          Weitere Themen

          Immer mehr Gewalt gegen Lehrer

          Umfrage unter Schulleitungen : Immer mehr Gewalt gegen Lehrer

          Mehr als 60 Prozent der Schulleiter berichten von Fällen, in denen Lehrer psychische Gewalt erlebten. 34 Prozent erlebten sogar physische Gewalt – 2018 waren es noch 26 Prozent. Die meisten Fälle körperlicher Gewalt gab es an Grundschulen.

          Merkel hält Plädoyer für Multilateralismus Video-Seite öffnen

          75 Jahre UNO : Merkel hält Plädoyer für Multilateralismus

          In einer Videobotschaft zum 75-jährigen Bestehen der UNO hat Bundeskanzlerin Angela Merkel fehlenden Gemeinschaftssinn beklagt. Wegen der „Interessen einzelner“ funktioniere das Ordnungssystem nicht so, wie es sollte, erklärte Merkel.

          Topmeldungen

          Roland Tichy (l.) übergibt in seiner Funktion als Vorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung am 20. September 2016 Altkanzler Gerhard Schröder den Ludwig-Erhard-Preis.

          F.A.Z. exklusiv : Tichy gibt Vorsitz der Ludwig-Erhard-Stiftung ab

          Der Publizist Roland Tichy gibt im Oktober die Leitung der Ludwig-Erhard-Stiftung ab. Er war heftig in die Kritik geraten, nachdem in seiner Publikation „Tichys Einblick“ ein Artikel erschienen war, den viele Leser als frauenfeindlich betrachten
          Joshua Wong im Oktober 2019 bei einem Pressestatement in Hongkong

          Festnahme in Hongkong : Willkürliche Vorwürfe gegen Joshua Wong

          Dem Demokratieaktivisten werden die Teilnahme an einer nicht genehmigten Kundgebung und ein Verstoß gegen das Vermummungsverbot vorgeworfen. Das dient offenbar der Einschüchterung Wongs und seiner Mitstreiter.
          Maske auf! Clemens Wendtner rät zum Mund-Nasen-Schutz.

          Infektiologe Clemens Wendtner : „Die zweite Welle ist da“

          Chefarzt Clemens Wendtner hat im Januar in München die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt. Im Interview spricht er über Laxheit, Lüftungsanlagen – und warum die Jugend für die Eindämmung der Pandemie so wichtig ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.