https://www.faz.net/-gpf-p7qs

Bundeswehr : Struck: Es war ein Schlaganfall

  • Aktualisiert am

Struck : Alle Vorfälle prüfen Bild: AP

Verteidigungsminister Struck hat erstmals eingestanden, vor zwei Monaten mit ernsten gesundheitlichen Problemen gekämpft zu haben. „Ich habe in der Nacht vom 9. zum 10. Juni einen leichten Schlaganfall erlitten“, sagte Struck.

          1 Min.

          Bundesverteidigungsminister Peter Struck (SPD) hat eingestanden, daß er wegen eines Schlaganfalls knapp zweieinhalb Monate seine Amtsgeschäfte nicht ausüben konnte. „Ich habe in der Nacht vom 9. zum 10. Juni einen leichten Schlaganfall erlitten", sagte Struck an seinem ersten Arbeitstag nach seiner Genesungspause der „Bild"-Zeitung.

          Das Verteidigungsministerium hatte bisher erklärt, Struck habe Kreislauf-Probleme und einen Schwächeanfall erlitten. In den vergangenen Wochen hatte sein Ressort zudem mehrmals Spekulationen zurückgewiesen, Struck werde aus gesundheitlichen Gründen bald seinen Ministerposten aufgeben.

          „Wieder hundertprozentig einsatzfähig

          Struck sagte, nach einer Behandlung im Berliner Universitätsklinikum Charité sei er nun wieder gesund und wolle sein Amt mindestens bis zum Ende der Legislaturperiode ausüben. „Die gesundheitlichen Probleme sind ausgeräumt - und ich bin wieder hundertprozentig einsatzfähig.“ Struck fügte hinzu: „Ich habe dem Kanzler gesagt: Du kannst auf mich zählen. Bis 2006 auf jeden Fall - und wenn der Wähler es will, dann auch darüber hinaus.“

          Am 9. Juli war Struck erstmals nach seiner Erkrankung wieder in der politischen Öffentlichkeit aufgetreten, als er im Bundestag an einer Abstimmung teilnahm. Dabei wirkte er dünner und schwächer. Gesprächspartner hatten zudem von leichten Sprachstörungen bei Struck berichtet.

          Am Dienstag startet der Minister zu seiner Sommerreise, auf der er sich bis Ende August in zahlreichen Truppenstandorten vor Ort ein Bild von der Lage der Bundeswehr verschafft. Struck ist seit Juli 2002 Verteidigungsminister.

          Weitere Themen

          Hoffnungsschimmer aus Sotschi

          New-Start-Vertrag : Hoffnungsschimmer aus Sotschi

          Russlands Präsident Putin hat sich zur Verlängerung des letzten Abkommens über nukleare Rüstungskontrolle bereit erklärt – doch Washington will erst einmal in sich gehen.

          SPD will Hartz IV hinter sich lassen Video-Seite öffnen

          Dreyer auf Bundesparteitag : SPD will Hartz IV hinter sich lassen

          Die SPD will mit ihrem Sozialstaatskonzept den innerparteilichen Dauerstreit über die Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010 beenden. Das verkündete Rheinland-Pfalz’ Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei ihrer Rede auf dem Bundesparteitag.

          Die SPD lässt Maas zittern

          Parteitag in Berlin : Die SPD lässt Maas zittern

          Fast eine Demütigung in Berlin: Die SPD-Delegierten wählen Außenminister Heiko Maas erst im zweiten Durchgang in den Parteivorstand. Franziska Giffey kommt schon im ersten durch.

          Topmeldungen

          In eine neue Zukunft? Das neue SPD-Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Neue SPD-Spitze : Zwei Neulinge, viele Helfer

          Die SPD hat eine koalitionskritische Hinterbänklerin und einen Polit-Pensionär an die Spitze gewählt. Aber der Rest der Führung besteht aus Parteiprofis, die überwiegend regieren wollen. Wer sind sie? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.