https://www.faz.net/-gpf-7ikhw

Bundeswehr : Schützenpanzer Puma hat „gravierende Mängel“

Schützenpanzer vom Typ Puma Bild: dpa

Der bestellte neue Schützenpanzer Puma hat noch immer gravierende Mängel, sagt Verteidigungsminister de Maizière. Man befinde sich in einer schwierigen Phase. Wann die Auslieferung beginnen kann, ist offen.

          1 Min.

          Der neue Schützenpanzer Puma, der im nächsten Jahr an das Heer ausgeliefert werden soll, weist nach Angaben von Verteidigungsminister Thomas de Maizière noch immer gravierende Mängel auf. De Maizière teilte am Freitag mit, der neue Panzer habe Schwierigkeiten wegen fehlender Stabilität mit der Elektronik und Software und den Sichtmöglichkeiten für den Fahrer. Das Rüstungsvorhaben sei „in einer schwierigen Phase“.

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Der Minister bestätigte auch „Debatten über das Waffensystem“; zuvor hatte es Berichte gegeben, nach denen die Zielerfassung in der Nacht nicht hinreichend genau funktioniere. Den Herstellerfirmen Rheinmetall und KMW (Krauss-Maffei Wegmann) blieben nur wenige Tage bis zum Ende dieses Monats, um die in der Erprobung des Panzers entdeckten Mängel zu beheben oder Lösungen zu entwickeln. Solle diese „Nachweisführung“ zum fixierten Termin nicht gelingen, müsse darüber verhandelt werden, in welcher Frist die beteiligten Unternehmen die Möglichkeit bekämen, die Mängel abzustellen.

          Wann der Panzer ausgeliefert wird, ist offen

          De Maizière sagte, der Bericht über die kritische Lage des Schützenpanzer-Projekts sei ein Beispiel für die Unterrichtungen, die das Ministerium nun regelmäßig über den Stand wichtiger Rüstungsvorhaben an das Parlament geben werde. Der Verteidigungsminister legte auch einen Zwischenbericht über die Konsequenzen aus dem Abbruch des Drohnenprojektes Euro Hawk vor.

          Zum „Puma“, der im Heer den mehr als 40 Jahre alten Schützenpanzer Marder ersetzen soll, sagte de Maizière, es gebe auch positive Testergebnisse. So sei die hohe Wendigkeit und „das stimmige Turmkonzept“ in den Prüfberichten hervorgehoben worden. Er gestand ein, es müssten mit der Industrie auch noch die Fragen beantwortet werden, wo die Ursachen für die entdeckten Mängel lägen und ob einige Unzulänglichkeiten auch durch Änderungswünsche des Militärs entstanden seien.

          Wann die für 2014 geplante Auslieferung des Schützenpanzer beginnen könne, sei offen, sagte de Maizière. Die Bundeswehr hat die bestellte Stückzahl des neuen Puma im Zuge ihrer Neuausrichtung schon von 405 Stück auf 350 reduziert; die Gesamtkosten des Beschaffungsvorhabens werden vom Ministerium mit rund vier Milliarden Euro angegeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.