https://www.faz.net/aktuell/politik/bundeswehr-ruestet-auf-leyens-cyberwehr-13809058.html

Bundeswehr rüstet auf : Leyens Cyberwehr

  • -Aktualisiert am

Angesichts der täglichen Angriffe auf die öffentlichen wie privaten Netze im Internet, ist es höchste Zeit, dass die Bundeswehr ihre Cyber-Aktivitäten bündelt. Dazu müssen auch Mittel zum Angriff gehören.

          1 Min.

          Dass Kriege heute auch im Internet geführt werden, ist eine nicht mehr ganz taufrische Einsicht. Deshalb wundert man sich, dass das Verteidigungsministerium erst jetzt auf die Idee kommt, einen Stab zu bilden, um die Aktivitäten der Bundeswehr auf diesem Gebiet zu bündeln.

          Erstaunlich ist auch die geringe Zahl der Soldaten, die mit dem Thema bisher befasst sind. Angesichts der bekannten Szenarien und der täglichen Angriffe auf die öffentlichen wie privaten Netze in Deutschland ist es höchste Zeit, dass sich die Bundeswehr hier auf den aktuellen Stand bringt.

          Große Militärmächte wie die Vereinigten Staaten, Russland oder China bauen ihre Cyber-Einheiten schon seit Jahren auf und betrachten sie als normalen Teil der Streitkräfte. Richtig ist die Entscheidung, dass die Bundeswehr nicht nur Kapazitäten zur Abwehr vorhalten soll, sondern auch Mittel zum Angriff. Der Cyberspace unterscheidet sich zwar in mancher Hinsicht von einem realen Operationsraum. Aber im Ernstfall muss man auch hier in der Lage sein, einem Gegner Schaden zuzufügen.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Jair Lapid hat das Ziel fast erreicht

          Neuwahl in Israel : Jair Lapid hat das Ziel fast erreicht

          Lange Zeit galt Jair Lapid als politisches Leichtgewicht. Doch er war die treibende Kraft hinter der nun zerbrochenen Koalition. Jetzt wird er, zumindest geschäftsführend, Ministerpräsident.

          Topmeldungen

          Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping am 30. Juni in Hongkong

          Xi Jinping zu Besuch : Polizeistaat Hongkong

          China kann die einst liberale Stadt Hongkong nur mit Zwang integrieren. Das sagt etwas über die Strahlkraft des chinesischen Entwicklungsmodells.
          In nur zehn Minuten beim Kunden: Das Start-up Gorillas bietet Lebensmittel per Lieferdienst

          Unprofitables Liefergeschäft : Es wird eng für Gorillas

          Lebensmittel in zehn Minuten – dieses Geschäftsmodell hat der Lieferdienst etabliert. Doch nun könnte ihm das Geld ausgehen. Hinter den Kulissen wird offenbar an einem Verkauf des Unternehmens gearbeitet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.