https://www.faz.net/-gpf-987wd

Unruhen in Gao : Bundeswehr riegelt Stadt in Mali ab

  • Aktualisiert am

Sorgen für Ruhe: Bundeswehrsoldaten in Mali Bild: dpa

Nach der Ermordung zweier arabischer Jugendlicher in der malischen Stadt Gao gab es Befürchtungen ethnischer Unruhen. Das Einschreiten der Bundeswehr könnte Schlimmeres verhindert haben.

          Im westafrikanischen Krisenstaat Mali haben Bundeswehr-Einheiten aus Sorge vor ethnischen Unruhen die Stadt Gao abgeriegelt. Nach der Ermordung zweier arabischer Jugendlicher war es in Gao vor knapp drei Wochen zunächst zu gewalttätigen Unruhen gekommen, bewaffnete Demonstranten töteten einen Sicherheitsmann. Die Bundeswehr verstärkte auf Anfrage der UN daraufhin am 1. März Kontrollpunkte der malischen Streitkräfte, um das Eindringen weiterer bewaffneter Milizen in die Stadt zu verhindern, wie das Einsatzführungskommando in Potsdam am Sonntag mitteilte. Die „Bild am Sonntag“ berichtete, sie habe mit gepanzerten Fahrzeugen die Zufahrtsstraßen blockiert.

          „In der Stadt haben dann die lokalen Kräfte in Ruhe Zeit gehabt aufzuräumen“, berichtete der Kommandeur der deutschen Truppen, Oberst Aslak Heisner, in der Zeitung. Ein Sprecher des Einsatzführungskommandos sagte, die Maßnahmen hätten maßgeblich zur Beruhigung beigetragen. Alle deutschen Soldaten seien wohlbehalten zurückgekehrt.

          Oberst Heisner fügte hinzu: „Damit haben wir nachgewiesen, dass das deutsche Kontingent handlungsfähig ist und unsere Reputation gegenüber unseren Partnern deutlich gesteigert. Meine Männer haben hervorragend reagiert.“

          Der UN-Einsatz Minusma in Mali gilt als der derzeit gefährlichste der Bundeswehr. 1000 Bundeswehrsoldaten sollen gemeinsam mit Einheiten anderer Länder dabei helfen, das Land zu befrieden. Der Norden des Landes geriet 2012 nach einem Militärputsch vorübergehend in die Hände islamistischer und anderer Rebellengruppen, die erst nach einer französischen Intervention zurückgedrängt werden konnten.

          Weitere Themen

          Irisches Parlament legalisiert Abtreibungen

          Historisches Gesetz : Irisches Parlament legalisiert Abtreibungen

          Bei einem Referendum im Mai hatten 66 Prozent der Iren dafür gestimmt, Abtreibungen zu erlauben. Künftig sollen Schwangerschaftsabbrüche bis zur zwölften Woche möglich sein, bei gesundheitlicher Gefährdung auch darüber hinaus.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.