https://www.faz.net/-gpf-7zoh7

Bundeswehr : Krieg macht krank

  • Aktualisiert am

Bundeswehr-Soldaten: Die Fälle von psychischen Problemen nehmen zu Bild: dpa

Sie haben Tod, Verletzung und Zerstörung erlebt: Immer mehr Soldaten der Bundeswehr kämpfen nach ihrem Auslandseinsatz mit psychischen Problemen. 

          Trotz des Truppenabzugs aus Afghanistan ist die Zahl der im Auslandseinsatz traumatisierten Soldaten im vergangenen Jahr deutlich angestiegen. Nach Angaben der Bundeswehr wurden 2014 insgesamt 431 Einsatzsoldaten wegen einer Posttraumatischen Belastungsstörung behandelt. In 204 Fällen handelte es sich um Neuerkrankungen. Das sind 55 mehr als im Vorjahr.

          Daneben registrierte die Bundeswehr weitere 214 Soldaten mit anderen psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen. Bei 164 von ihnen wurde die Diagnose zum ersten Mal gestellt. Das sind 20 neue Fälle mehr als 2013. Unter dem Strich stieg die Zahl der psychischen Neuerkrankungen damit um 25,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

          Eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums begründete den Anstieg in der Mittwochsausgabe der „Berliner Zeitung“ mit veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen. „Die Sensibilität für das Thema hat zugenommen. Und die Stigmatisierung der Betroffenen hat abgenommen. Das ist aus unserer Sicht der Grund für die Zunahme.“ Die verteidigungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Christine Buchholz, kommentierte die Entwicklung dagegen mit den Worten: „Krieg macht krank.“

          Bis 2012 war die Zahl der Soldaten, bei denen erstmals eine Posttraumatische Belastungsstörung festgestellt wurde, auf 194 kontinuierlich gestiegen. 2013 wurde erstmals ein Rückgang registriert, damals waren es 149 Neuerkrankungen. Die Bundeswehr hatte das auf die Reduzierung der Truppen im Ausland und veränderte Einsatzbedingungen zurückgeführt.

          Gemeint war damit vor allem der Afghanistan-Einsatz, wo die Bundeswehr zwischen 2010 und 2012 am stärksten in die Kämpfe mit den radikalislamischen Taliban verwickelt war. Die Posttraumatischen Belastungsstörungen können sich aber auch erst Jahre nach der Rückkehr aus einem Einsatz bemerkbar machen - zum Beispiel in Form von Albträumen oder Angstzuständen. Zum Jahreswechsel wurde der Kampfeinsatz der Nato in Afghanistan in eine Ausbildungsmission umgewandelt, an der die Bundeswehr noch mit 850 Soldaten beteiligt ist.

          Weitere Themen

          „Grönland steht nicht zum Verkauf“ Video-Seite öffnen

          Absage an Donald Trump : „Grönland steht nicht zum Verkauf“

          Dänische Politiker erteilen einem von Präsident Donald Trump ins Spiel gebrachten Kauf Grönlands durch die Vereinigten Staaten eine deutliche Abfuhr. Grönland ist eine eisbedeckte Insel zwischen dem Nordatlantik und dem Nordpolarmeer. Sie hat den Status eines autonomen Territoriums von Dänemark.

          Topmeldungen

          „Sie wollte nicht in einem Staat leben, den zu lieben ihr plötzlich wieder aufgetragen wurde. Der Bundeskanzlerbub verlangte das“, schreibt Marlene Streeruwitz.

          Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

          In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.
          Mahar will keinen Bruch mit seiner Familie, aber er hat sich entschlossen, zu seiner Frau zu stehen.

          Zwischen den Welten : Die Freundin, die keiner kannte

          Mit Mitte zwanzig war er noch Single. Zumindest glaubte das seine Familie. In Wirklichkeit hatte er eine Freundin, eine Deutsche, eine Andersgläubige. Und da lag das Problem.

          Transfercoup nach Saisonstart : Coutinho lenkt von Bayerns Defiziten ab

          Die Münchner versuchen, sich das 2:2 gegen Hertha zum Saisonstart der Bundesliga schönzureden. Da hilft es, dass nach dem Spiel zwei Transfers bekannt werden. Einer davon ist spektakulär.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.