https://www.faz.net/-gpf-9lpey

Aserbaidschan stellt sich quer : Bundeswehr kommt mit Militärtransportern nicht mehr nach Afghanistan

  • Aktualisiert am

Ein Tornado der Bundeswehr und eine amerikanische Boeing C-17 Globemaster III stehen auf dem Flugfeld in Schönefeld. Bild: dpa

Eine Sprecherin bestätigt einen entsprechenden Bericht. Das Problem bestehe seit Ende März. In die Bresche springen die Amerikaner.

          1 Min.

          Weil Aserbaidschan die nötigen Überfluggenehmigungen verweigert, kann die Bundeswehr derzeit nicht mit ihren eigenen Truppentransportern nach Afghanistan fliegen. Einen entsprechenden Bericht des „Spiegel“ bestätigte am Sonntag eine Sprecherin des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr. Demnach besteht das Problem seit Ende März, das Auswärtige Amt versucht in Gesprächen, eine Lösung mit Aserbaidschan zu finden.

          Um ihre Soldaten von und nach Afghanistan zu transportieren, weicht die Bundeswehr nun auf C-17-Truppentransporter der amerikanischen Streitkräfte aus. Für die Bundeswehr ergäben sich „keine Nachteile“ daraus, sagte die Sprecherin weiter. Nach ihren Angaben gibt es einen Disput mit Aserbaidschan auf „militärpolitischer Ebene“. Die amerikanische Luftwaffe fliegt laut „Spiegel“ eine andere Route nach Europa.

          Normalerweise fliegt die Luftwaffe dem Bericht zufolge wöchentlich über Zentralasien nach Mazar-i-Scharif in Nordafghanistan, dabei wird meist ein A310 der Luftwaffe eingesetzt.

          Weitere Themen

          Portugal stimmt über Sterbehilfe ab

          Streit im Parlament : Portugal stimmt über Sterbehilfe ab

          Die linke Mehrheit im portugiesischen Parlament will die Sterbehilfe entkriminalisieren. In der Bevölkerung ist nur rund die Hälfte dafür. Die meisten Bürger hätten lieber ein Referendum.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.