https://www.faz.net/aktuell/politik/bundeswehr-kommentar-zwei-prozent-15141141.html

Bundeswehr-Kommentar : Zwei Prozent

Zwei Prozent für die Verteidigung? Das sagt nicht viel. Es ist aber ein Versprechen der Nato-Bündnispartner – darunter viele alte Kriegsgegner Deutschlands.

          1 Min.

          Zwei Prozent: Das klingt nach wenig, bedeutet aber viel. Deutschlands Sicherheit hängt gewiss nicht an einem bestimmten Anteil seiner Verteidigungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt. Entscheidend ist, wofür dieses Geld ausgegeben wird. Doch ist die Prozentzahl ein Versprechen, das die Nato-Bündnispartner sich gegenseitig gegeben haben. Das nimmt jeden Staat in die Pflicht. Aber zugleich ist dieses Ziel nicht ewig in Stein gemeißelt – und vor allem muss jedes Land darüber befinden, wie es der Landesverteidigung und den Aufgaben der Allianz am besten gerecht wird.

          Dass eine sinnvolle zivile Entwicklungshilfe weiterhin wichtig ist, steht außer Frage. So taugen die staatlichen Ausgaben für Sicherheit und Verteidigung im Angesicht etwa von internationalem Terror und Migrationskrise durchaus zum Wahlkampfthema. Der SPD sollte aber mehr einfallen als der Hinweis, Deutschland würde durch Erreichen des Zweiprozentziels (wieder) die größte Militärmacht in Europa. Von unseren langjährigen Verbündeten, darunter nicht wenige alte Kriegsgegner, ist das offenbar so gewollt.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Weiß, wo es langgehen soll: Wahlsiegerin Giorgia Meloni

          Wegen Gaspreisdeckel : Deutschland steht am Pranger

          Etliche EU-Regierungen sind irritiert über den „Doppelwumms“ aus Berlin. Darf Deutschland sich solche Ausgaben leisten?
          Der russische Präsident Putin am Freitag im Kreml bei der Zeremonie zur Annexion von vier besetzten Gebieten in der Ukraine

          Annexionen in der Ukraine : Putins Kolonialismus

          In seiner Annexionsrede wirft Putin dem Westen Kolonialismus vor. Den praktiziert er in der Ukraine aber selbst. Und die Werte der Freiheit verteidigt nicht er.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.