https://www.faz.net/-gpf-166dl
 

Bundeswehr in Afghanistan : Schwieriges Vertrauen

  • -Aktualisiert am

Der Einsatz am Hindukusch ist alles andere als einfach ein „bewaffneter Konflikt“, als den ihn die Bundesregierung lange bezeichnet hat. Waren die Deutschen vor den tödlichen Gefechten nicht vorsichtig genug? Ausgerechnet jetzt nährt Präsident Karzai Zweifel, ob er tatsächlich so fest auf Seiten des Westens steht.

          1 Min.

          Es ist nicht nur für die Bundeswehr ein trauriges Osterfest, für die in Afghanistan kämpfenden Deutschen, für ihre Angehörigen und Freunde. Auch der deutschen Öffentlichkeit ist noch einmal deutlich vor Augen geführt worden, dass der Einsatz am Hindukusch alles andere ist als einfach ein „bewaffneter Konflikt“, als den ihn die Bundesregierung lange bezeichnet hat.

          Drei Soldaten aus einem Verband im niedersächsischen Seedorf sind bei Kundus gefallen, acht ihrer Kameraden wurden verletzt. Das Gefecht war ungewöhnlich heftig: Wenn die Informationen stimmen, dann dauerten die Kämpfe mehrere Stunden an, gleich mehrere Kompanien kamen zum Einsatz. Die darüber berichtende Nachrichtenagentur meint das eigens erläutern zu müssen, damit auch jeder versteht, um was für eine Auseinandersetzung es sich da gehandelt hat: Zu einer Kompanie gehörten etwa 150 Soldaten, schreibt sie. Zuvor waren die Deutschen beim Minenräumen angegriffen worden – von hundert Aufständischen. Angesichts dieser Zahlen mag es fast scheinen, als seien die Kämpfe noch geradezu glimpflich verlaufen. Und man ahnt zumindest, wie es passieren konnte, dass wenig später auch fünf Angehörige der befreundeten afghanischen Armee – irrtümlich – von der Bundeswehr erschossen wurden (Bundeswehr tötet irrtümlich afghanische Soldaten). Der Vorfall wird jetzt genau untersucht: Waren die Deutschen nicht vorsichtig genug? Klar ist, dass Vertrauen zwischen den deutschen Soldaten und ihren Partnern im Lande so nicht wachsen kann.

          Beunruhigend ist aber noch etwas: dass nämlich Präsident Karzai schwere Vorwürfe gegen den Westen erhob, kaum dass ihm Präsident Obama nach seinem Besuch in Kabul den Rücken zugedreht hatte. Für die gefälschte Präsidentenwahl sei das Ausland verantwortlich, behauptete Karzai (Afghanistans Präsident Karzai rückt weiter vom Westen ab). Und nährte damit Zweifel, ob er tatsächlich so fest auf Seiten des Westens steht, wie es nötig wäre. Wahrscheinlich denkt er schon über den Tag hinaus: an die Zeit nach dem Abzug der ausländischen Soldaten und daran, welche Freunde er dann braucht, um im Amt zu bleiben.

          Weitere Themen

          Hat Netanjahu die Kontrolle verloren?

          Israels Corona-Politik : Hat Netanjahu die Kontrolle verloren?

          Israel hat die Corona-Beschränkungen frühzeitig wieder aufgehoben – und damit seine Erfolge im Kampf gegen das Virus zunichte gemacht. Der Unmut darüber befeuert den Protest gegen den Ministerpräsidenten.

          Videokonferenz mit der Queen Video-Seite öffnen

          „Nice to meet you“ : Videokonferenz mit der Queen

          Königin Elizabeth hat sich per Videoschalte mit Angehörigen der britischen Streitkräfte im Ausland unterhalten. Auch das Königshaus nutzt in Coronazeiten zunehmend Videoschalten, um Termine wahrnehmen zu können.

          Topmeldungen

          Gesperrter Grenzübergang zwischen Luxemburg und Deutschland in Echternach, fotografiert Anfang Mai.

          Corona-Risikogebiet : Wird Luxemburg fürs fleißige Testen bestraft?

          In Luxemburg stecken sich vermehrt Jüngere mit Corona an, die deutsche Regierung hat das Land zum Risikogebiet erklärt. Auf beiden Seiten der Grenze wächst die Angst, dass sich die Schlagbäume senken könnten. Schon wieder.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Reiche Gegend: Frauen sitzen am Ufer des Starnberger Sees.

          Hohe Vermögen : Reiche besitzen mehr als gedacht

          Bislang ließ sich nicht messen, wie viel Vermögen Reiche in Deutschland haben. Darunter litt auch die Verteilungsforschung. Nun ist es DIW-Forschern gelungen, durch eine neue Stichprobe mehr Erkenntnisse zu gewinnen.
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.